Immer mehr HIV-Positive in den USA mit Hepatitis C infiziert

Immer mehr HIV-positive Männer in den USA haben sich auch mit Hepatitis C infiziert. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor, die im Fachmagazin „Clinical Infectious Diseases“ publiziert wurde.

Durchgeführt wurde die Studie vom Fenway Institut in Boston. Mehr als 1500 HIV-positive Männer wurden dabei ein Jahr lang beobachtet. Das Ergebnis: Sechs Prozent waren auch mit Hepatitis C infiziert. Die meisten Infektionen finden nicht durch den Gebrauch von Drogen, sondern risikoreiches Sexualverhalten statt.

Die Autoren der Studie empfehlen deshalb eine bessere Aufklärung über die Risiken einer doppelten Infektion. Schwulen HIV-positiven Männern raten sie, sich einmal jährlich auch auf Hepatitis C untersuchen zu lassen.

Gegen Hepatitis C gibt es keine Schutzimpfung, es kann auch nicht geheilt werden. Mit Medikamenten kann es allerdings meistens ganz gut behandelt werden. Als Langzeit-Schäden drohen allerdings eine Leberzirrhose oder Krebs, besonders bei HIV-positiven Patienten.