Graz: 29-jähriger stirbt bei Sex-Session

Ein dramatischer Fall erschüttert derzeit die Grazer Community: Ein 29-Jähriger starb offenbar während einer Sex-Session. Gefunden wurde er von seinem 25-jährigen Freund.

Es war in der Nacht auf Samstag, in einer Wohnung im Grazer Bezirk Jakomini, unweit des Stadtzentrums. Der 25-Jährige, der als Kellner arbeitet, kommt spät in der Nacht nach Hause, als er eine schreckliche Entdeckung macht: Auf dem gemeinsamen Bett liegt sein Lebensgefährte leblos im schwarzen Latex-Anzug.

Er kann seinem Partner nicht mehr helfen, der Notarzt kann nur mehr den Tod des 29-Jährigen feststellen. Es dürfte eine suchtgiftähnliche Substanz im Umfeld des Toten gefunden worden sein.

Ersten Erkenntnissen zufolge ist der Mann erstickt. „Was genau dazu geführt hat, muss erst geklärt werden“, so Fritz Grundnig von der Landespolizeidirektion Steiermark gegenüber der „Kleinen Zeitung“. Die Behörde hat dazu ein chemisch-toxikologisches Gutachten angefordert.

Nun ermittelt die Mordgruppe der Grazer Kriminalpolizei: Sie geht davon aus, dass es einen tragischen Zwischenfall bei einem Sex-Date gegeben hat. Wen der 29-Jährige zu sich nach Hause eingeladen hat und was genau passiert ist, ist derzeit Gegenstand von Ermittlungen.