18-jähriger Pornodarsteller begeht Selbstmord

Christopher Luke McAteer
Corbin Fisher

In den USA hat ein Nachwuchs-Pornodarsteller Selbstmord begangen, nachdem er in einem Restaurant in seiner Heimatstadt wild um sich schoss, dabei aber niemanden verletzte. Angeblich litt er an Depressionen.

Als „Clay“ drehte der 18-jährige Christopher Luke McAteer mehrere Filme beim Porno-Label „Corbin Fisher“. Wie erst jetzt bekannt geworden, hat er sich Anfang April in einer dramatischen Aktion das Leben genommen.

So soll McAteer am Karsamstag, dem 4. April in seinem Hauptjob, einem Restaurant in der Kleinstadt Owensboro im US-Bundesstaat Kentucky, mit einem Kollegen gestritten und ihn bedroht haben. Darauf wurde er entlassen. Doch 15 Minuten später fuhr McAteer mit seinem Auto an dem Restaurant vorbei – und schoss fünf Mal auf das vollbesetzte Restaurant. Verletzt wurde dabei niemand.

Wenige Stunden später wurde Christopher Luke McAteer mit einer Schusswunde gefunden. Diese habe er sich selbst zugefügt, so die Polizei. Obwohl er sofort in ein Krankenhaus eingeliefert wurde, erlag er am Ostersonntag seinen Verletzungen.

In einem Nachruf erklärte die Familie, die sich selbst als christlich bezeichnet, der Nachwuchs-Pornodarsteller habe an Depressionen gelitten und sein Leben zuletzt wieder Gott gewidmet. „Er hatte in den letzten Wochen eine tägliche Beziehung mit Jesus Christus gepflegt, bevor er seinen Kampf mit den Depressionen verloren hat“, so die Familie.

Corbin Fisher hat alle Filme mit dem Darsteller mittlerweile von seiner Webseite entfernt.