Mister Leather Austria trifft Jean-Paul Gaultier

Jede Menge Leder und Inspiration bei Ausstellungs-Eröffnung in München

Zu einem besonderen Treffen kam es gestern Abend in der Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung in München: Thorsten Buhl, Mister Leather Austria 2015, traf den Star-Designer Jean-Paul Gaultier bei der Vorab-Premiere und Aftershow-Party zu seiner aktuellen Ausstellung „From The Sidewalk To The Catwalk“. Auch Conchita Wurst, die für Gaultier als sehr inspirierend gilt, war anwesend. Zu den weiteren Star-Gästen gehörten Nadja Auermann und Hardy Krüger junior.

„Ich bin noch immer überwältigt, den Meister persönlich gesehen und mit ihm gesprochen zu haben“, freut sich Buhl auf Facebook. Weiters ist er stolz darauf „unseren Fetisch-Lebensstil zum Event gebracht zu haben“. Die Ausstellung zeigt das Werk des Designers über die letzten vier Jahrzehnte. Höhepunkt sind dabei Schaufensterpuppen mit den bekanntesten Kreationen von Gaultier. Durch Videoprojektionen wirken sie erschreckend real.

Gaultiers „hypersexuelle Kreationen“, die „von Romantik und Fetisch gleichermaßen“ inspiriert sind

Das Universum von Jean-Paul Gaultier verbreite Anspielungen auf Sexualpraktiken wie Bondage, Dominanz und Unterwefung, so der amtierende „Mister Leather Austria“ in seinem Facebook-Eintrag weiter. „Seine Designs bestehen aus Latex, Leder, Fischnetz, Harnesses und anderen Materialien, die mit Sadomasochismus verbunden werden.“ Seine „hypersexuellen Kreationen“ seinen „von Romanik und Fetisch gleichermaßen inspiriert“, so Buhl.

Gaultier selbst gibt sich mittlerweile etwas bescheidener: „Ich kann heute nicht mehr sagen, dass ich das Enfant terrible der Haute Couture bin, weil ich weißes Haar habe. Früher war es gebleicht, inzwischen ist es echt“, sagt er der Presse in München. Zunächst habe er sich gegen eine eigene Ausstellung über sein Werk gewehrt. „Für mich klang eine Ausstellung ein bisschen nach Tod“, erinnert er sich. „Wenn man stirbt, kommt man ins Museum.“

Ein Glück, dass er diese Einstellung geändert hat: Denn nachdem in Paris über 420.000 Besucher die Ausstellung gesehen haben, bietet die Kunsthalle in München nun die letzte Chance, in Gaultiers faszinierende Modewelt einzutauchen.