Berlin: Schwulenfeindlicher Überfall in Kreuzberg

In der Nacht auf Samstag wurde im Berliner Stadtteil Kreuzberg ein schwules Pärchen wegen seiner sexuellen Orientierung angegriffen. Das berichtet die Polizei der deutschen Hauptstadt.

Demnach gingen die beiden Männer im Alter von 20 und 23 Jahren gegen zwei Uhr früh Hand in Hand in der Adalbertstraße auf dem Gehsteig, als sie von einem Unbekannten schwulenfeindlich beschimpft wurden. Dieser war Teil einer vier- bis fünfköpfigen Gruppe. Anschließend schlug der Mann dem 23-Jährigen mehrmals mit der Faust gegen den Kopf. Nach der Tat flüchteten die Täter unerkannt. Das Opfer klagte über Kopfschmerzen und wollte sich in ärztliche Behandlung begeben.

Ebenfalls in der Adalbertstraße soll es bereits im Jänner einen homophoben Überfall gegeben haben. Ein entsprechendes Video, das mittlerweile vom Urheber wieder gelöscht wurde, kursiert in sozialen Netzwerken. Es zeigt, wie mehrere junge Männer zwei weitere junge Männer verfolgen, treten und mit Gürtelschnallen attackieren.

Die Echtheit dieses Videos ist allerdings nicht bewiesen. Nach Recherchen des Portals queer.de hat die Polizei keine entsprechende Anzeige erhalten. Allerdings will sie den Vorfall nun genauer prüfen.