Mutiges Statement von Adidas zum Valentinstag

Haltung kann man nicht kaufen: Das bewies der deutsche Sportartikel-Konzern Adidas am Valentinstag: Auf Instagram postete er ein Bild von zwei Läuferinnen, die sich in identen Adidas-Schuhen offenbar küssten. Dazu der Text: “Die Liebe, die du bekommst, ist gleich zu der Liebe, die du gibst”. Und homophobe Kritik an diesem Posting ließ die Firma mit einem Lächeln an sich abprallen.

Die meisten Kommentare zu dem Bild waren positiv. Doch einige unverbesserliche Nutzer beschwerten sich über das Motiv. “Schande über Dich, Adidas! Ich wechsle jetzt zu Nike”, schrieb beispielsweise User americanhero123. Und User azemann schrieb unter das Bild: “Was soll das, Adidas? Dieser Tag ist für Burschen und Mädchen, nicht für Lesben.”

Das sah Adidas anders. Die Firma antwortete trocken: “Nein, azemann, dieser Tag ist für die Liebe. Schönen Valentinstag!”

Es ist nicht das erste Mal, dass Adidas sein Bekenntnis für sexuelle Minderheiten öffentlich bestätigt. Vor wenigen Tagen sagte Adidas-Finanzchef Robin Stalker am Rande der Konferenz „Team Pride: Levelling the LGBT Playing Field“ in London, dass Adidas eine LGBT-Klausel in seine Athletenverträge aufnehme, die diese vor einer Kündigung nach einem Coming Out schütze. Zu den offen schwulen Athleten, die bei Adidas bereits unter Vertrag sind, gehört der britische Turmspringer Tom Daley. Bereits im Jahr 2014 trat der Konzern als erstes Unternehmen der Berliner Erklärung gegen Homophobie im Sport bei.