Wien: Regenbogenpark statt Pride Village

Logo Regenbogenparade
HOSI Wien

Das Pride Village am Wiener Rathausplatz wird dieses Jahr nicht stattfinden – dafür bereitet die HOSI Wien als Veranstalterin der Regenbogenparade einen „Regenbogenpark“ am Paradenwochenende vor.

Es war eine schlechte Nachricht, die der Verein „CSD Vienna“ überbringen musste: Da der Rathausplatz während der Fußball-Europameisterschaft für ein Public Viewing genutzt wird und eventuelle Ersatzlocations ein zu großes Risiko mit sich bringen, findet das Pride Village heuer nicht statt. Nun bietet die HOSI Wien als Veranstalterin der Parade eine kleine Alternative.

So ist ein „Regenbogenpark“ für das Paradenwochenende am 17. und 18. Juni in Planung. Das hat die HOSI Wien auf ihrer Homepage bekanntgegeben. Im Sigmund-Freud-Platz bei der Votivkirche soll es Infostände, Gastronomie und Programm geben. Am Tag der Parade soll die Location für ein Warm-up genutzt werden, danach für die Schlusskundgebung mit Ansprachen und Live-Musik.

Das Organisationsteam der Regenbogenparade arbeite bereits mit Hochdruck an der Ausarbeitung eines entsprechenden Konzepts. Die ersten Vorbesprechungen mit der zuständigen Magistratsabteilungen gab es bereits am 12. Februar.

Der Platz vor der Votivkirche ist bereits paradenerprobt: Anlässlich der EuroPride, die 2001 in Wien stattfand, gab es hier bereits einen kleinen Pride-Park und ein großes Veranstaltungszelt.