Grüne Andersrum: Generationenwechsel zum Jubiläum

Seit 20 Jahren gibt es die Grünen Andersrum. Für das Jubiläumsjahr hat sich die LGBT-Organisation eine Verjüngungskur verordnet: An der Spitze gibt es einen Generationswechsel.

So haben am Wochenende die Sprecherinnen und Sprecher aus den Bundesländern, dem Parlamentsklub und dem Europaparlament zwei neue Bundessprecher gewählt: Auf Marco Schreuder und Lisa Rücker, ehemalige Grüne Vizebürgermeisterin in Graz, folgen Ewa Dziedic, die Schreuder schon im Bundesrat beerbt hat, und der Sprecher der Grünen Andersrum Tirol, Thomas Lechleitner.

„Wir möchten uns bei beiden herzlich für ihre Arbeit bedanken. Ohne ihren langjährigen Einsatz würde es bei Menschenrechtsfragen noch mehr offene Baustellen geben“, zollen Dziedzic und Lechleitner ihren Vorgängern Tribut.

Für Lechleitner ist es die erste Funktion auf Bundesebene: „Die Interessensvertretung von Lesben, Schwulen, Bi- und Transsexuellen sowie Inter*geschlechtlichen Menschen innerhalb der Grünen ist mir ebenso ein Anliegen, wie verstärkte Aufklärungsarbeit und Steigerung der Akzeptanz seitens der Bevölkerung“, erklärt der Tiroler.

Einer der Arbeitsschwerpunkte der Grünen Andersrum bleibt die Unterstützung der parlamentarischen Bürgerinitiative „Ehe gleich“, die das Eheverbot für gleichgeschlechtliche Paare in Österreich abschaffen will.

Auch um Flüchtlinge wollen sich die Grünen Andersrum verstärkt kümmern: „Weltweit flüchten Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung oder Identität, Homosexualität wird nach wie vor in 78 Ländern strafrechtlich verfolgt. Lesben, Schwule, Transgender oder Inter*geschlechtliche Personen sind auf der Flucht und im Ankunftsland mit zusätzlichen Schwierigkeiten konfrontiert und oft Gewalt ausgesetzt. Hier braucht es dringend Sensibilisierungsarbeit und geschützten Wohnraum“, erklären die neuen Bundessprecher.