Zeichen der Hoffnung: Muslimischer Kandidat bei Wahl zu ‚Mr. Gay Belgium‘

Zum ersten Mal in der Geschichte des Bewerbs könnte ein Muslim zum „Mister Gay Belgium“ gewählt werden: Der 22-jährige Abdellah Bijat sieht seine Kandidatur auch als Stellungnahme für Toleranz und Vielfalt.

Die Sichtbarkeit sexueller Minderheiten in der muslimischen Gemeinschaft Belgiens ist für den jungen Mann mit Wurzeln in Marokko ein Anliegen. Darum kandidiert er als „Mister Gay Belgium“: „Ich möchte zeigen, dass 2016 ein Jahrsein soll, in dem die Existenz verschiedener Kulturen möglich sein kann, inklusive dem Islam, damit alle in Frieden leben können. Es sollte für jeden möglich sein, Menschen so zu akzeptieren, wie sie sind. Die Religion ist widersprüchlich, wenn es um ihre Position zu Homosexualität geht, erklärt Abdellah Bijat dem Radiosender „Studio Brussel“.

Den Organisatoren der Wahl zufolge gab es in den letzten Jahren zwar ein paar muslimische Bewerber, doch vor der Wahl zogen sie ihre Kandidatur immer wieder zurück. Doch Abdellah Bijat gibt nicht auf: Er möchte „Mister Gay Belgium“ werden. Gewinnt er die Wahl, wird er Belgien bei der Wahl zum „Mister Gay Man World“ vertreten, die Ende Mai in Malta stattfindet.