Köln: Lokalpolitiker randaliert unter Drogeneinfluss in Schwulensauna

Eklat in einer Kölner Schwulensauna: Wie die Tageszeitung „Express“ berichtet, randalierte ein Lokalpolitiker aus dem Ruhrgebiet unter Drogeneinfluss im „Babylon“.

Der 47-Jährige, dessen Name nicht bekanntgegeben wurde, soll sich zunächst mit dem Personal gestritten haben: Er weigerte sich, eine Rechnung über 50 Euro zu bezahlen und begann zu randalieren. Daraufhin verständigten Mitarbeiter der Sauna die Polizei.

Doch auch von den Beamten ließ sich der Lokalpolitiker zunächst nicht besänftigen: Wie der „Express“ berichtet, soll er versucht haben, einen der Beamten ins Gesicht zu treten. Auch wollte er sich zunächst nicht ausweisen. Schließlich gelang es Polizei und Personal gemeinsam, den Mann zu bändigen.

Dann zeigte er den Polizisten seinen Rats-Ausweis. Die Beamten ließen sich dadurch aber nicht beeindrucken und nahmen ihn mit. Vor dem Amtsrichter soll er gesagt haben: „Lassen sie mich frei, ich habe einen Termin bei Angela Merkel“, berichtet der „Express“.

Auch hier konnte der Politiker offenbar nicht punkten. Ein Drogentest im Krankenhaus war den Medienberichten zufolge positiv auf Amphetamine. Diese sind in der Szene vor allem als Speed bekannt.