Weil er seinen Freund küsste: 25-Jähriger wurde brutal verprügelt

"Warum zeigst du nicht, ob du ein Kerl bist, du kleine Schwuchtel?"

Brutaler Angriff auf ein schwules Paar in Miami Beach: Der 25-jährige Jordan Schaeffer wurde verprügelt, weil er seinen Freund in einem Fast-Food-Restaurant geküsst hat.

Die Überwachungskameras zeigen, wie Schaeffer am 14. März gegen 3.00 Uhr seinen Partner küsst und dann ins Lokal geht, um Essen zu bestellen. Das dürfte einen anderen Kunden offenbar gestört haben.

Ohne Vorwarnung beschimpft und verprügelt

Auf dem Video ist zu sehen wie er sich dem jungen Mann nähert und mit ihm schreit: „Warum zeigst du nicht, ob du ein Kerl bist oder nicht, du kleine Schwuchtel?“, erinnert sich Schaeffer an die Worte.

Dann wirft sich der Angreifer auf den 25-Jährigen und wirft seinen Körper zu Boden. Es kommt zu einem kurzen Handgemenge. Anschließend nimmt der Mann sein Opfer mit seinen Oberschenkeln in den Schwitzkasten und drückt seinen Kopf zusammen, bevor er darauf einschlägt.

Niemand half dem Opfer, der Täter ging einfach weg

Die anderen Gäste im Restaurant schauen entsetzt zu – helfen will Jordan Schaeffer aber keiner von ihnen. Einige drehen sich sogar weg, als ob nichts geschehen wäre. Schließlich lässt der Angreifer von seinem Opfer ab und verlässt unbehelligt das Lokal. Der 25-Jährige erlitt Schnittwunden und Prellungen.

Dem Fernsehsender NBC sagte ein vollkommen geschockter Jordan Schaeffer: „Es war ein einfacher Kuss mit meinem Freund. Und gleich nach dem Kuss bin ich weitergegangen und wurde von diesem Herren aufgehalten. Er hat begonnen, Beschimpfungen wie ‚verfickte Schwuchteln‘ zu verwenden. (…) Es passierte alles so schnell, nachdem ich auf dem Boden aufgeschlagen war, kann ich mich nur mehr bruchstückhaft erinnern.“

Es sollte ein unbeschwerter Urlaub werden

„Sogar darüber zu reden ist unangenehm für mich. Wir sind im Jahr 2016 und besonders in einer Stadt wie Miami Beach, von der ich dachte, dass Homosexualität eigentlich akzeptiert wird, ist es nicht richtig, dass irgendwer leiden sollte“, fügt er hinzu. Die größte Verletzung für ihn sei „das emotionale Trauma“ gewesen: „Wir sind nach Miami gegangen, um ein Wochenende auszuspannen“, erklärt der aus Los Angeles stammende Mann.
Die Polizei von Miami Beach sucht in Zusammenhang mit diesem brutalen Überfall nach zwei Männern. Einer von ihnen dürfte Kenntnisse in Kampfsportarten haben.