Gery Keszler: ‚Ich habe meine Mission erfüllt‘

Am Freitag war der letzte Auftritt von Gery Keszler bei der TV-Show „Dancing Stars“: In der siebenten Folge der aktuellen Staffel hat es für den Vater des Life Balls nicht gereicht: 62 Punkte waren zu wenig. Er selbst ist mit seiner Leistung zufrieden – und widmet sich nun wieder seinem Lebenswerk.

„Man möchte natürlich weitermachen, aber ich hätte mir nie gedacht, dass ich so weit komme“, freut sich Keszler unmittelbar nach seinem Ausscheiden über seine Tanzkarriere. Sein persönliches Ziel habe er erreicht: „Mit meiner Gage kommt eine Riesensumme der Aids Hilfe zugute und damit habe ich meine Mission erfüllt“, sagt er im Gespräch mit dancingstars.ORF.at – und fügt mit einem Augenzwinkern hinzu: „Dass der ORF für meine patscherte Leistung die höchste Gage in zehn Jahren gezahlt hat, ist erstaunlich.“

Wie hoch diese Gage ist, will Gery Keszler nicht verraten. Medien haben mit bis zu 70.000 Euro spekuliert – er selbst will über den Betrag nicht reden. Mit der Gage unterstützt Keszler ein Projekt, mit dem die Aids Hilfe Wien HIV-Positiven bei der Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt hilft. Derzeit nehmen 41 Klienten, 14 Frauen und 27 Männer, das Angebot in Anspruch.

Seine Tanzpartnerin Alexandra Scheriau lobt den Vater des Life Ball für seine Leistung: „Ich bin stolz auf Gery, er hat das super gemacht und wir müssen uns nicht genieren“, streut sie Keszler Rosen.

Auch Gery Keszler ist zufrieden: „Es war eine schöne Zeit, aber jetzt muss ich zurück ins Life-Ball-Büro, meine Mannschaft hat in den letzten Wochen tapfer durchgehalten und alles ohne mich geschaukelt“, will er sich nun wieder seinem Lebenswerk widmen.