US-Gericht: Transsexueller Schüler darf auf die ‚richtige‘ Toilette

Dass Transsexuelle im US-Bundesstaat North Carolina einem neuen Gesetz zufolge nicht jene öffentlichen Toiletten benutzen dürfen, die ihrem gelebten Geschlecht entsprechen, hat in den USA für jede Menge Aufregung gesorgt. Nun könnte ein Gerichtsurteil aus Virginia Bewegung in die Sache bringen.

Trans-Bursche durfte nicht in Burschentoilette

Dort hat der 16-Jährige Transsexuelle Gavin Grimm seine Schule geklagt: Nach seinem Coming Out vor zwei Jahren durfte er zunächst die Burschentoilette seiner High School, die im Bezirk Gloucester liegt, benutzen. Nach Beschwerden wurde ihm dies untersagt: Er durfte nur mehr auf die Mädchentoilette oder eine Einzeltoilette, so die Schulleitung. Für Grimm eine stigmatisierende Entscheidung – er klagte mit Unterstützung der Bürgerrechtsbewegung ACLU und gewann.

Ein Bundesberufungsgericht in Virginia hat am Dienstag entschieden, dass dieses Verbot unrecht ist. Mit zwei zu eins Stimmen waren die Richter der Meinung, es verstoße gegen ein US-Bundesgesetz, das Geschlechterdiskriminierung in Schulen verbiete, die Bundesmittel erhalten. Die Schule muss Gavin Grimm erlauben, auf die Burschentoilette zu gehen.

North Carolina kritisiert die Entscheidung

Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig, der Schulbezirk kann Einspruch einlegen und in weitere Instanzen gehen. In letzter Konsequenz würde der Supreme Court in Washington DC über den Fall entscheiden. Bereits zuvor könnte das US-Bildungsministerium betroffenen Schulen Bundeszuschüsse streichen.

Es war die erste Entscheidung dieser Art, die von einem US-Bundesberufungsgericht gefällt wurde. Und da sie sich auf Bundesrecht bezog, könnte es auch ähnliche Entscheidungen in anderen Bundesstaaten der USA geben – unter anderem in North Carolina. Dem entsprechend geht die lokale Politik dort in Verteidigungsmodus.

Pat McCroy, der Gouverneur von North Carolina, erklärte in einer ersten Reaktion, er halte das Urteil für falsch. Es basiere auf dem angeblichen Ziel von Präsident Barack Obama, „High Schools zu zwingen, Burschen in Burschentoiletten und Mädchentoiletten zu erlauben“, so der Republikaner.