Irland: Jeden Tag zwei gleichgeschlechtliche Ehen

Seit 16. November 2015 können schwule und lesbische Paare in Irland heiraten. Und wie jetzt veröffentlichte Zahlen des irischen Statistikamtes CSO zeigen, haben sie von dieser Möglichkeit auch zahlreich Gebrauch gemacht.

Demnach wurden im Jahr 2015, also in den knapp sechs Wochen zwischen Öffnung und Silvester, 91 gleichgeschlechtliche Ehen geschlossen. Davon waren 47 schwul und 44 lesbisch. Das entspricht etwa zwei Hochzeiten pro Tag.

Ehe-Ja als Dank für die irische Bevölkerung

Für Lesben- und Schwulenaktivisten sind vor allem die Zahlen der Eheschließungen ein eindeutiger Erfolgsbeweis: Für Kieran Rose vom „Gay and Lesbian Equality Network“ (GLEN) sind sie ein Symbol des Dankes an das irische Volk, „das seinen lesbischen oder schwulen Familienmitgliedern, Freunden oder Nachbarn die volle Gleichstellung ermöglicht hat“. Bei einer Volksabstimmung am 22. Mai 2015 sprachen sich 62 Prozent der Wähler für eine Öffnung der Ehe aus.

Weitere 250 männliche und 126 weibliche Paare sind im letzten Jahr eine Eingetragene Partnerschaft eingegangen. Hier sind die Zahlen etwas aussagekräftiger: So gibt es ein starkes Stadt-Land-Gefälle: Zwei Drittel der Partnerschaften wurden in der Hauptstadt Dublin geschlossen, in ländlichen Bezirken wie Carlow, North Tipperary, Cavan oder Monaghan gab es im Vorjahr keine einzige Eingetragene Partnerschaft.

Zustimmung für Ehe-Öffnung im ganzen Land

Diese Zahlen drückten aber nicht die Unterstützung aus, welche die Ehe-Öffnung auch am Land genieße, betont Kieran Rose. „Der Unterschied in den Zahlen könnte auch daran liegen, wo die Leute leben. In Dublin oder Cork leben viel mehr Menschen als woanders. Leute, die Lesben und Schwule unterstützen, gibt es in jeder Region Irlands.“ Bei der Volksabstimmung zur Ehe-Öffnung gab es nämlich kein Stadt-Land-Gefälle: Hier gab es in allen Regionen, mit Ausnahme von Roscommon/South Leitrim, eine Mehrheit, erklärt der Aktivist im „Irish Independent“.

Und dabei soll es nicht bleiben: „Ich freue mich auf viele, viele weitere lesbische und schwule Paare, die in den nächsten Monaten und Jahren heiraten“, hofft der GLEN-Sprecher. Wie sich die Zahl der gleichgeschlechtlichen Ehen weiterentwickelt, ist noch nicht klar. Die entsprechenden Zahlen dazu werden in einem Jahr veröffentlicht.