Ab heute Briefmarken mit Regenbogenflagge in Schweden

Für die schwedische Post eine Marke mit klarer Botschaft

Schwedische Regenbogen-Briefmarke
PostNord

Ab heute sind in Schweden die ersten Briefmarken mit Regenbogenflagge erhältlich: Idee und Design stammen von der Designerin Lisa Rydell, das Sondermarken-Komitee hat den Vorschlag mit Begeisterung aufgegriffen. Denn die Briefmarken des Landes sollen ein Spiegelbild des modernen Schweden sein.

Und dazu gehört Diversität, so die schwedische Post. „Indem wir eine Briefmarke mit der Regenbogenflagge herausgeben, möchten wir betonen, dass alle Menschen gleich viel wert sind und die Stärke zeigen, die es durch die einzigartigen Qualitäten und Unterschiede der Menschen gibt“, erklärt Per Ljungberg, Pressesprecher der schwedischen Post.

Es ist das erste Mal, dass eine Regenbogenflagge das Motiv einer Briefmarke ist. Rydell, die sonst Bücher und Plakate designt, hatte die Idee während eines langen Spazierganges im Sommer 2014. Die schwedische Post war davon begeistert und gab der Designerin auch gleich den Auftrag zur Gestaltung der Marke.

„Die Schweden senden und empfangen wirklich gerne Briefe und Postkarten mit Briefmarken. Für viele Menschen ist die Auswahl der Marke eine Erweiterung ihrer geschriebenen Nachricht – besonders mit der neuen Regenbogen-Briefmarke“, freut sich Ljungberg.

Die Regenbogenflagge ist nicht das erste Motiv einer skandinavischen Post, das die queere Subkultur ehrt: Die finnische Post brachte letztes Jahr eine Serie von Marken mit Zeichnungen des Künstlers Tom of Finland heraus, der die Lederszene weltweit beeinflusste. Die US-amerikanische Post ehrte 2014 Harvey Milk, den ersten offen schwulen Stadtrat der USA, mit einer Sondermarke.