Fetisch-Pornostar Chris Burke ist tot

Keine Informationen über die Umstände seines Todes

Chris Burke
privat

Der US-amerikanische Pornodarsteller Chris Burke ist tot. Das meldet das Online-Portal „GayStarNews“.

Demnach ist Burke am 29. Mai in seiner Wohnung im Castro District, dem schwulen Viertel von San Francisco, gestorben. Über die Umstände seines Todes ist nichts bekannt. In Sozialen Netzwerken beschreiben seine Freunde den Tod des Pornodarstellers als „plötzlich“. Chris Burke wurde vor allem durch Fetischproduktionen bekannt, unter anderem für das ebenfalls in San Francisco ansässige kink.com oder BoundJocks.

In der Branche ist die Trauer groß: „Er war ein süßer Mann, der es faustdick hinter den Ohren hatte und sich in seinem Körper wohl fühlte. Er erzählte gerne von seinem Lebensstil und seinen Fetischen. Er schämte und entschuldigte sich nicht dafür“, schreibt beispielsweise Kristopher Weston, Gründer von BoundJocks, in einer Stellungnahme.