Norwegen: Fortschrittlichstes Transgender-Gesetz der Welt

Ein Formular an das Finanzamt reicht, um das Geschlecht amtlich zu ändern

Transgenderflagge
Archiv

Es ist ein revolutionäres Gesetz für Transgender, das mit großer Mehrheit vom norwegischen Parlament beschlossen wurde: Demnach reicht für Einwohner ab 16 Jahren ein einfaches Formular an das Finanzamt, das in Norwegen auch für das Namens- und Melderecht zuständig ist, um das eigene Geschlecht zu ändern.

Operationen oder psychologische Gutachten sind künftig nicht mehr notwendig, um das amtliche Geschlecht dem gefühlten Geschlecht anzugleichen. Kinder zwischen 6 und 15 Jahren können mit der Einwilligung ihrer Eltern ihr Geschlecht anpassen lassen. Können diese sich nicht einigen, kann die regionale Verwaltung eine Entscheidung nach Kindeswohl treffen.

Konservativer Gesundheitsminister nennt Transgender-Gesetz „historisch“

Das Parlament in Oslo hat das Gesetz mit einer deutlichen Mehrheit von 79 zu 13 Stimmen verabschiedet. Damit ist Norwegen nach Österreich, Dänemark, Malta und Irland das fünfte Land Europas, in dem eine geschlechtsanpassende Operation nicht mehr für eine Änderung des Geschlechts in amtlichen Dokumenten notwendig ist. Der konservative Gesundheitsminister Bent Høie nannte das Gesetz bei seiner Vorstellung im März „historisch, da nun die Person selbst und nicht die Gesundheitsbehörde bestimmt, wann jemand das offizielle Geschlecht wechselt“.

Für Brian Sheehan, einen der Vorsitzenden von ILGA-Europe, ist das Gesetz ein großer Fortschritt – und ein wichtiges Signal: „Das norwegische Parlament hat heute eine positive Nachricht an andere europäische Regierungen gesandt. Stigmatisierende Unterdrückung auf medizinischem Weg, durch Dinge wie Eingriffe, psychiatrische Konsultationen oder Sterilisation, muss ein Ding der Vergangenheit sein. Die Parlamentarier, die heute für ein selbst bestimmtes Geschlecht gestimmt haben, haben ein Beispiel für ihre Kollegen auf dem ganzen Kontinent gegeben, es ihnen gleich zu tun“, sagt er in einer ersten Stellungnahme.

Es ist nicht das erste Mal, dass Norwegen eine Vorreiterrolle im Umgang mit Transgendern einnimmt: Als einer der ersten Staaten hat das skandinavische Land vor 60 Jahren ein entsprechendes Gesetz eingeführt. Allerdings wurde es seitdem praktisch nicht mehr angepasst. „In diesem Bereich war Norwegen lange hinter anderen Ländern zurückgeblieben. Mit der Einführung des neuen Gesetzes, können wir wieder stolz auf uns sein”, gibt auch Høie offen zu.