Was wusste die Frau des Attentäters von Orlando?

Medienberichten zufolge war sie in die Pläne ihres Mannes eingeweiht

Noor Zahi Salman, Omar Mateen und Sohn
Facebook

Die Ehefrau von Omar Mateen, der in der Nacht auf Sonntag in einem Schwulenclub in Orlando 49 Menschen erschossen hat, wusste von den Anschlagsplänen ihres Mannes. Das berichtet der US-Sender NBC. Nun droht ihr eine Anklage wegen Beihilfe zum Mord.

Den Informationen von NBC zufolge soll Noor Zahi Salman mit ihrem Ehemann mindestens einmal ins „Pulse“ gefahren sein. Mateen wollte das Lokal mit ihr gemeinsam offenbar auskundschaften. Zeugen haben gesehen, dass der Attentäter zuvor öfter alleine in der Schwulenbar war – meistens vollkommen betrunken.

Hat sie versucht, Omar Mateen aufzuhalten?

Auch soll Noor Zahi Salman dabei gewesen sein, als Omar Mateen die Munition für den Anschlag gekauft hat. Dem FBI hat sie erzählt, sie wollte ihren Ehemann stoppen. Doch der rechtslastige Sender Fox News will aus Justizkreisen erfahren haben, dass Salman nichts unternommen habe, um ihren Ehemann aufzuhalten. Weiters will Fox News erfahren haben, dass Mateen während des Anschlags mit seiner Frau telefonierte.

Dass sie die Behörden nicht von den Anschlagsplänen ihres Mannes informierte, könnte ihr eine Anklage wegen Beihilfe zum Mord in 49 Fällen und zum Mordversuch in 53 Fällen einbringen. Ob die Staatsanwaltschaft Schritte gegen Salman einleitet, hängt davon ab, wieviel sie wirklich gewusst hat und welche Gerüchte sich bewahrheiten. Beamten zufolge zeigt sie sich kooperativ, sie soll auch einen Lügendetektortest absolviert haben.

Mateen wurde bei der Stürmung des „Pulse“ von Einsatzkräften der Polizei erschossen. Zuvor bekannte er sich zur Terrormiliz „Islamischer Staat“. Seiner Frau zufolge hat sich Omar Mateen im letzten Jahr radikalisiert. Ermittlern zufolge war der 29-Jährige aber ein Einzeltäter, der nicht auf Geheiß der Terror-Gruppe handelte. Vielmehr wird mittlerweile die unterdrückte Homosexualität des Täters als Motiv vermutet. Seine erste Ehe wurde wegen häuslicher Gewalt geschieden, er hinterlässt einen drei Jahre alten Sohn.