Russland: Hooligans greifen Schwulenclub an

Auch Schüsse sollen beim Angriff auf das 'Mono' in Jekaterinenburg gefallen sein

Im russischen Jekatarinenburg haben in der Nacht auf Sonntag betrunkene Hooligans nach dem Spiel England gegen Russland Besucher eines Schwulenclubs angegriffen.

Nach dem Spiel gegen England rasteten die Hooligans aus

Russischen Medienberichten zufolge haben neun Hooligans gegen zwei Uhr früh eine Gruppe von Besuchern des Clubs „Mono“, die zum Rauchen vor der Tür standen, zunächst beschimpft und attackiert. Außerdem sollen mit einer Druckluftwaffe Schüsse auf den Club abgegeben worden sein. Die Gäste konnten sich in den Club retten, der die Tür sofort verriegelte.

Wie sich später herausstellte, hatte ein 23-jähriger Gast des Clubs bei dem Angriff einen Beinbruch und eine Gehirnerschütterung erlitten. Er musste im Krankenhaus behandelt werden.

Kritik auch am Verhalten des Clubs

Das „Mono“ bestätigte den Vorfall. Der Besitzer kündigte einen Raucherbereich im Inneren an sowie Waffenkontrollen am Eingang. Wie der Club weiter berichtete, hat die Polizei die Täter nicht verfolgt, sondern nur eine Erklärung von ihnen verlangt.

Allerdings dürfte auch der Sicherheitsdienst des Clubs den Besuchern keinen ausreichenden Schutz geboten haben: In sozialen Netzwerken gab es zahlreiche Beschwerden, dass er beim Angriff tatenlos zugesehen hätte.