Erdoğan: Demonstratives Fastenbrechen mit transsexuellem Star

Wenige Stunden, nachdem LGBT-Demonstration niedergeschlagen wurde

Bülent Ersoy und Recep Tayyip Erdoğan
Türk. Präsidentschaftskanzlei

Imagepolitur für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan: Nur wenige Stunden, nachdem Polizisten in Istanbul eine Demonstration von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgendern mit Tränengas und Gummigeschossen aufgelöst haben, hat er die prominenteste Transsexuelle des Landes zum Fastenbrechen eingeladen.

Am Montag veröffentlichte das Büro Erdoğans ein Foto vom Vorabend, das ihn und seine Frau Emine an einem Tisch mit Bülent Ersoy zeigt. Die 64-Jährige ist eine Sängerin der klassischen National- und Volksmusik. Sie gilt für viele Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender in der Türkei als Galionsfigur.

Das Foto entstand beim Fastenbrechen in der Istanbuler Residenz des türkischen Präsidenten. Dass in der gleichen Stadt wenige Stunden zuvor die Polizei gewaltsam gegen etwa 150 Mitglieder der LGBT-Bewegung vorgingen, scheint Erdoğan dabei nicht zu stören.

Der von der Polizei gewaltsam aufgelöste Marsch fand im Rahmen der Istanbuler Pride Week, einer Veranstaltungsreihe für die Rechte von Homo- und Transsexuellen in der Türkei, statt. Zwei Teilnehmer sollen von der Polizei verhaftet worden sein. In ersten Reaktionen mokierten sich Internetnutzer deshalb über den Hang des türkischen Präsidenten zu widersprüchlichem Verhalten.