Ampelpärchen sind nach München zurückgekehrt

Sondervereinbarung mit der Stadt Wien anlässlich der CSD-Saison

Ampelpärchen
Manfred Werner/Wikimedia - CC BY-SA 3.0

Rechtzeitig zum CSD sind auch die Ampelpärchen in die Münchner Innenstadt zurückgekehrt: Die bayerische Landeshauptstadt hat dafür eine Genehmigung von der Stadt Wien erhalten, ihre Figuren zu nutzen.

Diese Genehmigung gilt auch in den folgenden Jahren für die Zeit rund um den CSD, wie Kreisverwaltungsreferent Wilfried Blume-Beyerle auf eine Stadtratsanfrage der Fraktion „Die Grünen/Rosa Liste“ antwortete. Der CSD München findet dieses Jahr am 9. und 10. Juli statt.

Blume-Beyerle sagte weiters, dass er die Ampelpärchen jedes Jahr montieren lassen werde, bis es einen gegenteiligen Beschluss vom Münchner Stadtrat gebe. Letztes Jahr wurden die Figuren auf eine Initiative der Fraktion von Grünen und Rosa Liste erstmals montiert. Die Kosten dafür betrugen etwa 10.000 Euro.

Die Idee für die schwulen, lesbischen und heterosexuellen Ampelpärchen kam aus dem Büro der Wiener Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou, die die Scheiben anlässlich des Song Contests montieren ließ. In der österreichischen Bundeshauptstadt sind die Pärchen mittlerweile ein fester Teil des Stadtbilds. Andere Städte wie Salzburg, Linz, Utrecht und Frankfurt/Main übernahmen die Idee.