Zwei Transgender-Frauen kandidieren für den US-Kongress

Schaffen sie im November den Einzug ins Parlament, würden sie Geschichte schreiben

Misty Plowright
Misty Plowright für Congress

Zwei Transgender könnten im November in den US-Kongress in Washington einziehen: Die Demokraten haben am Dienstag die Trans-Frauen Misty Snow und Misty Plowright als Kandidatinnen für die Wahl aufgestellt.

Die 30-jährige Misty Snow gewann die Vorwahlen in Utah, die drei Jahre ältere Armeeveteranin Plowright in Colorado. Snow deklassierte ihren Gegenkandidaten dabei mit einem Vorsprung von mehr als 20 Prozentpunkten. Gewinnen sie, wären sie die ersten Transgender-Abgeordneten in der Geschichte des US-Kongresses.

Chancen auf einen Einzug sind eher gering

Allerdings ist die Ausgangslage für beide Kandidatinnen schwierig. In beiden Bundesstaaten liegen ihre republikanischen Gegenkandidaten in Umfragen voran. Snow muss sich gegen Mike Lee, Senator und Liebling der Tea-Party-Bewegung durchsetzen. Derzeit führt er in Umfragen mit 51 zu 37 Prozent. Plowright hat Doug Lamborn als Gegenkandidaten, der das Mandat in dem erzkonservativen Wahlkreis schon seit fünf Legislaturperioden innehat und in den Umfragen mit 60 Prozent der Stimmen führt.

Politisch liegt Snow eher auf der Linie von Bernie Sanders, der die Vorwahlen der Demokraten in Utah auch gewonnen hat: Sie setzt sich für 15 Dollar Mindestlohn ein, bezahlten Pflegeurlaub, die Legalisierung von Marihuana und eine deutliche Senkung der Studiengebühren.

Vor 16 Jahren hat übrigens schon einmal eine Trans-Frau versucht, in den Kongress zu kommen: In Vermont kandidierte die Republikanerin Karen Kerin für einen Sitz im Abgeordnetenhaus. Sie verlor allerdings gegen den damals unabhängigen Kandidaten Bernie Sanders.