Utrecht führt geschlechtsneutrale Toiletten ein

Nach Beschluss des Stadtrates wird das WC im Rathaus als erstes umgebaut

All Gender Restroom
Symbolbild - Archiv

Utrecht führt geschlechtsneutrale Toiletten ein. Das hat der Stadtrat der niederländischen Universitätsstadt beschlossen. In einem ersten Schritt werden die Schilder für die Damen- und Herrentoiletten im Rathaus ausgetauscht werden.

Danach sollen nach den Plänen des Stadtrats alle anderen öffentlichen Gebäude in Utrecht folgen. „Toiletten sind ein Ort für jeden. Sie sollen nicht mehr nach dem Geschlecht unterschieden werden“, erklärt Stadträtin Annemarijke Podt die Gründe für die Entscheidung. Sie erklärt, dass bis zu fünf Prozent der Einwohner Utrechts transgender seien.

Ob es geschlechtsneutrale Toiletten außerhalb des Verantwortungsbereiches der Stadt geben wird, ist noch nicht klar: Die Kosten für die Errichtung einer dritten Toilette seien vielen Gastronomiebetrieben zu hoch, berichten lokale Medien. Allerdings können sich zahlreiche Wirte vorstellen, die Unterscheidung zwischen Damen- und Herrentoilette aufzuheben. Dann kann jeder auf die Toilette gehen, die gerade frei ist.