Erstes Trans-Coming-Out in der „Lindenstraße“

Serienfigur Marek outet sich bei seiner Schwester

Martin Walde
Steven Mahner/WDR

Seit 30 Jahren bemüht sich in Deutschland die wöchentliche TV-Serie „Lindenstraße“, brisante Themen der Gegenwart aufzugreifen. Das ist ihr nun wieder gelungen: Denn da gab es das erste Transgender-Outing einer Serienfigur im deutschen Fernsehen.

So hat Marek Zöllig, gespielt vom Berliner Schauspieler Martin Walde, in der am Sonntag ausgestrahlten Folge 1586 mit dem Titel „Helden“ sein Coming Out als trans: So erzählt er seiner Schwester Nina, gespielt von Jacqueline Svilarov, wie er als Kind immer ihre Kleider angezogen hat.

Von der Prinzessin zur Frau – und dazwischen ein „richtiger Mann“

„Ich wollte immer Prinzessin sein“, erinnert sich Marek, der mit seiner Schwester im Auto sitzt, während es draußen regnet. Nach einigen Erinnerungen der Serienfigur an seine Kindheit, spricht Marek aus, „dass ich mich wie eine Frau fühle“. Doch bisher habe er das nicht öffentlich ausgelebt. „Ich hab mich krank gefühlt. Pervers. Also hab ich alles gemacht, um wie ein richtiger Mann rüberzukommen.“, erinnert er sich.

Deshalb habe Marek geheiratet, einen Sohn gezeugt oder einen Job in der Brauerei angenommen, erklärt er seiner Schwester weiter. „Aber es hat nicht aufgehört. Es hat niemals aufgehört, dieses Gefühl, dieser Wunsch. Dann hab ich mir Kleider gekauft und hab sie angezogen im Hotelzimmer, wenn ich unterwegs war.“

Serienfigur Marek spricht über den Hass, den er als Transgender erfahren hat

Weil seine Frau mit seiner Geschlechteridentität nicht zurechtgekommen ist, ließ sie sich von Marek scheiden und verbat ihm den Umgang mit seinem Sohn. „Für sie war ich dann auch gleich schwul. Ein Ehebrecher, ein Kinderschänder“, erinnert er sich. „Aber ich bin doch kein krankes Schwein.“ Eine innere Zerrissenheit und Ablehnung, die sicher viele Transmenschen am eigenen Leib erfahren mussten.

Doch weil in der Lindenstraße nach dem Coming Out auch immer vor dem Coming Out ist, intensiviert Marek in der nächsten Folge seine Beziehung mit Jaqueline, gespielt von Cosima Viola. Dass er trans ist, verrät er ihr vorerst noch nicht. Wie diese Geschichte weitergeht, erfahren ARD-Zuseher erst am 17. Juli. Diese Woche entfällt die Sendung wegen dem Finale der Fußball-Europameisterschaft.

Wichtiger Beitrag zur Aufklärung über Geschlechteridentitäten

Wie wichtig Aufklärung in diesem Bereich – gerade durch eine Serie wie die „Lindenstraße“ – ist, zeigen die Kommentare auf YouTube unter der Folge: „Ich hab das jetzt nicht ganz verstanden. Er fühlt sich als Frau steht aber nach wie vor auf Frauen? Ist dann also quasi eine Trans-Lesbe? Was’n das für’n Quatsch!“, schreibt beispielsweise ein Nutzer.

Auf Twitter loben User die „Lindenstraße“, weil sie wieder Neuland betreten hat und ein Thema, das bisher am Rand der Gesellschaft zu finden war, weiter in die Mitte gerückt hat.

Das Coming Out als Transgender kam für die Serienfigur Marek Zölling übrigens recht schnell: Seine Premiere in der „Lindenstraße“ hatte er erst am 22. Mai. Nun wird er wohl eine der neuen tragenden Figuren der ARD-Kultserie.