67 Prozent der Tschechen für Ehe-Öffnung

Bei der Adoption ist die Meinung im Nachbarland noch gespalten

53
Prag
Mikel Iturbe Urretxa - CC BY 2.0

Eine große Mehrheit der Tschechen spricht sich dafür aus, die Ehe für Lesben und Schwule zu öffnen. Das geht aus einer Umfrage hervor, die das tschechische Fernsehen anlässlich des zehnjährigen Jubiläums der Eingetragenen Partnerschaften gemacht hat.

So haben sich zwei Drittel der Befragten für eine Ehe-Öffnung ausgesprochen, nur 29 Prozent sind dagegen. Fast gleich viele Tschechen, 68 Prozent, befürworten auch die Eingetragene Partnerschaft. Das sind 13 Prozentpunkte mehr als noch vor vier Jahren. Dagegen sind 26 Prozent der Befragten.

Keine Einigkeit bei Öffnung des Adoptionsrechts

Gespalten ist die öffentliche Meinung der Tschechischen Republik bei der Frage, ob homosexuelle Paare auch Kinder adoptieren können sollten. Je 48 Prozent der Befragten waren hier dafür und dagegen. Hier hat der Verfassungsgerichtshof die Lage kürzlich etwas liberalisiert: Konnten früher nur Ledige und verheiratete Paare Kinder adoptieren, ist es nun auch Einzelpersonen in Eingetragenen Partnerschaften möglich, auf die Liste der Adoptionswilligen zu kommen.

Tschechien hat im Juli 2006 die Eingetragene Partnerschaft für gleichgeschlechtliche Paare eingeführt. Richtig durchgesetzt hat sie sich aber in den letzten zehn Jahren allerdings nicht: Bis Ende 2015 haben 1.439 schwule und 735 lesbische Paare diese Möglichkeit genutzt. Zum Vergleich: In Österreich haben sich von 2010 bis 2015 bereits 2.711 homosexuelle Paare das Ja-Wort gegeben.