Attentäter der Jerusalem Pride plante erneuten Anschlag

Aus dem Gefängnis soll Yishai Schlissel mit seinem Bruder eine weitere Tat geplant haben

Israelische Flagge
Zachi Evenor/Wikimedia - CC BY 3.0

Heute um 16.15 Uhr Ortszeit hat in Jerusalem die alljährliche Pride Parade begonnen. Wie vor kurzem bekannt wurde, soll der ultraorthodoxe Jude Yishai Schlissel erneut einen Anschlag auf die Veranstaltung geplant haben – obwohl er wegen dem Mord an der 16-jährigen Shira Banki bei der letztjährigen Jerusalem Pride bereits lebenslang hinter Gittern sitzt.

Yishai Schlissel: Aus dem Gefängnis festgenommen

Wie die „Times of Israel“ berichtet, soll er aus seiner Gefängniszelle einen Plan geschmiedet haben, erneut Besucher der Lesben- und Schwulenparade zu verletzen. Geholfen soll ihm dabei sein Bruder Michael haben.

Yishai Schlissel, der derzeit seine lebenslange Haftstrafe absitzt, wurde deshalb heute im Gefängnis festgenommen. Er wurde vor das Bezirksgericht von Jerusalem geführt, sein Fall wurde nach Angaben der Polizei auf Sonntag vertagt.

Familie darf während der Pride Jerusalem nicht betreten

Sein Bruder Michael Schlissel wurde wegen den Anschlagsplänen bereits gestern festgenommen. Er selbst weist die Anschuldigungen der Behörden zurück. Auch seine Mutter und vier weitere Brüder wurden zunächst von der Polizei verhaftet und unter der Bedingung, sich während der Jerusalem Pride nicht in der Stadt aufzuhalten, wieder freigelassen.

„Wir haben einen Versuch, Menschen während der Parade zu verletzen, gestört und verhindert“, erklärte der Polizeichef von Jerusalem, Yoram Halevy, nach den Festnahmen: „Wir werden sicherstellen, dass die Öffentlichkeit ihr Recht auf freie Meinungsäußerung und Versammlung in der israelischen Demokratie ausüben kann.“

Auch weitere Anschlagsversuche auf Jerusalem Pride

Der Hass von Yishai Schlissel gegen die Jerusalem Pride scheint grenzenlos zu sein: Schon vor seinem tödlichen Anschlag im Vorjahr, bei dem Banki getötet und sechs weitere Personen verletzt wurden, hat er 2005 die Jerusalem Pride angegriffen. Damals verwundete er drei Menschen und wurde zu zehn Jahren Haft verurteilt. Er wurde nur wenige Wochen vor dem erneuten Anschlag freigelassen.

Die Parade startet wie geplant gegen 16.15 Uhr am Liberty Bell Park von Jerusalem unter massiver Polizeipräsenz: Etwa 2000 Beamte werden den Marsch schützen, unter ihnen auch Grenzbeamte und Beamte in Zivil. Denn der Anschlagsversuch der Schlissel-Brüder war nicht der einzige: So haben heute früh Polizisten eine andere Person verhaftet, die einen Anschlag auf die Besucher der Jerusalem Pride geplant haben soll.