Wegen Ehe-Öffnung: Obamas Bruder will Trump wählen

Weil ihm die Position seines Verwandten zur Öffnung der Ehe für Lesben und Schwule nicht gefällt

Malik Obama
ITV

Der Halbbruder von US-Präsident Barack Obama wird bei der diesjährigen Präsidentenwahl Donald Trump wählen. Der Grund dafür ist das Engagement seines berühmten Verwandten für die Öffnung der Ehe, sagte er gegenüber mehreren Medien.

„Ich fühle mich wie ein Republikaner“

Malik Obama hat sowohl die kenianische Staatsbürgerschaft als auch die der Vereinigten Staaten. Zur Zeit lebt er in Kenia, für die Wahl will er allerdings in die USA zurückkommen, um den exzentrischen Milliardär zu wählen. „Ich fühle mich wie ein Republikaner, weil sie nicht für die gleichgeschlechtliche Ehe stehen, und das spricht mich an“, so der Halbbruder des Präsidenten im Interview mit der TV-Sendung „Good Morning Britain“.

„Mein Bruder hat diese Attitüde, er ist der Präsident der Vereinigten Staaten“, so Malik Obama weiter. „Ich mag Donald Trump, weil er aus seinem Herzen spricht. ‚Make America Great Again‘ ist ein toller Slogan, ich würde ihn gerne treffen“, erklärt der Muslim. Dass Trump am liebsten keinen Muslim mehr in die USA lassen würde, stört Malik nicht: „Er bietet etwas Neues und Frisches.“

Keine Beziehung zwischen den Halbbrüdern

Eine brüderliche Beziehung zwischen Barack und Malik Obama ist praktisch nicht vorhanden. Der in Kenia lebende Halbbruder des Präsidenten soll zwischen drei und zwölf Ehefrauen haben. In der Vergangenheit ist er durch öffentliche Kommentare aufgefallen, die zeigen, dass er nur über Halbwissen zu den entsprechenden Themen verfügt.

Das dürfte auch Malik Obama selbst langsam begreifen: „Ich glaube nicht, dass die Politik mein Ding ist“, erklärt er weiter. „Ehrlich gesagt, bin ich froh, wenn mein Bruder das Amt nicht mehr hat, ich dann endlich aus dem Scheinwerferlicht draußen bin und wie ein normaler Mensch leben kann.“