Berlin: Drei Männer homophob beleidigt und verletzt

Unbekannter schüttet Flüssigkeit auf drei Männer in Tiergarten

Blaulicht
Symbolbild - Archiv

In Berlin hat ein Unbekannter in der Nacht auf heute drei Männer im Stadtteil Tiergarten schwulenfeindlich beleidigt und anschließend verletzt. Das meldet die Berliner Polizei. Nun ermittelt der Staatsschutz.

Demnach saßen die drei Männer auf einer Parkbank am Tiergartenufer, einem beliebten Cruising-Gebiet in der deutschen Bundeshauptstadt. Plötzlich ging ein Unbekannter auf die Männer zu und beleidigte sie homophob. Anschließend übergoss er die Männer mit einer unbekannten Flüssigkeit und entfernte sich wieder von dem Trio. Den drei Männern wurde übel und sie bekamen Hautreizungen von der Flüssigkeit.

Eines der Opfer erstattet doch noch Anzeige

Eines der drei Opfer, ein 50-jähriger Mann, ging danach noch nach Hause, bevor er sich entschloss, den Sachverhalt doch noch bei der Polizei anzeigen. Gegen 0.30 erschien er auf der Wache des Polizeiabschnitts 41 in der Gothaer Straße, die auch für die Szene in der Motzstraße verantwortlich ist.

Dort gab er den Sachverhalt zu Protokoll. Die Beamten verständigten einen Rettungswagen, mit dem der 50-Jährige ins Krankenhaus gebracht wurde. Dieses konnte er nach einer ambulanten Behandlung wieder verlassen.

Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt führt die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung.