Hammer-Angriff auf Schwule im Berliner Tiergarten

Unbekannte bedrohte Männer im Tiergarten und forderte sie auf, den Park zu verlassen.

Symbolbild: Blaulicht
Symbolbild - Archiv

Erneut hat sich im Berliner Stadtteil Tiergarten ein homophober Vorfall ereignet: Nur zwei Tagen nach einem ähnlichen Vorfall hat in der Nacht auf Sonntag gegen 0.20 Uhr ein Unbekannter mehrere Männer beleidigt und bedroht. Das berichtet die Polizei Berlin.

Der Mann leuchtete zwischen Händelallee und Straße des 17. Juni den Männern mit einer Taschenlampe ins Gesicht, beleidigte sie und forderte sie auf, den Park zu verlassen. Um seinen Forderungen Nachdruck zu verleihen, soll der Unbekannte in der anderen Hand einen Hammer gehalten haben.

Zweiter Angriff in drei Tagen auf mutmaßliche Schwule im Tiergarten

Nachdem die Polizei alarmiert wurde, suchten Polizisten den Park nach dem Täter ab, allerdings ohne Erfolg. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Erst in der Nacht auf Freitag kam es im Berliner Tiergarten zu einem ähnlichen Vorfall: Drei Männer, die auf einer Bank saßen, wurden schwulenfeindlich beleidigt und mit einer ätzenden Flüssigkeit übergossen. Auch hier ist die Identität des Täters unbekannt, ob es sich um den gleichen Täter handeln könnte, ist unklar. Auch hier ermittelt der Staatsschutz.