AfD Sachsen-Anhalt nimmt Stellung zu Olivia Jones – und schreibt sie falsch

Den Fraktionsvorsitzenden André Poggenburg lässt die Strafanzeige der Drag-Queen kalt.

André Poggenburg
metropolico.org CC BY-SA 2.0

André Poggenburg, Fraktionsvorsitzender der rechtspopulistischen „Alternative für Deutschland“ (AfD) im Landtag von Sachsen-Anhalt, sieht einer gegen ihn gestellten Strafanzeige unbeeindruckt entgegen. Die bekannte Hamburger Drag Queen Olivia Jones hat den Politiker angezeigt, weil ihrer Meinung nach ein Facebook-Posting der AfD-Fraktion kindgerechte Sexualaufklärung mit Kindesmissbrauch gleichgesetzt hat.

„Eigen-PR eines Homolobbyisten“

Anstatt die Situation zu beruhigen, beharrt Poggenburg demonstrativ auf seinem Standpunkt und betont, die AfD-Fraktion spreche sich „entschieden gegen jede Frühsexualisierung unserer Kinder aus“. Bei der Strafanzeige handle es sich um die „Eigen-PR-Aktion eines Homolobbyisten“, heißt es in einer Aussendung.

Dass auch junge Kinder altersgerecht mit verschiedenen Formen der sexuellen Orientierung und Geschlechteridentität bekannt gemacht werden, laufe „dem natürlichen Schamgefühl von Kindern völlig zuwider und verstört diese“, so die AfD-Fraktion. Dass die entsprechenden Materialien von Experten zusammengestellt wurden, ignoriert die Partei offenbar bewusst.

„Klassische Familie braucht keine genderkonforme Richtigstellung“

Durch die Sexualaufklärung werde Kindern vermittelt, „dass gleichgeschlechtliche Partnerschaften der Normallfall seien“ – einen Beleg dafür bleibt die Landtagsfraktion der AfD Sachsen-Anhalt schuldig. Dafür lässt die Partei keinen Zweifel daran, wofür sie stehe: „Das klassische Familienbild als Keimzelle der Gesellschaft ist in Deutschland trotzdem der Normalfall und bedarf keiner genderkonformen Richtigstellung“, heißt es in der Aussendung weiter.

Dass sich die Landesregierung von Sachsen-Anhalt um eine kindgerechte Sexualaufklärung kümmert, „gefährdet unter dem Druck von Lobbyverbänden die Seelen unserer Kinder“, so die AfD. Das entspreche „Gesellschaftsformen, die wir als Demokraten völlig ablehnen“.

Dass es sich bei dieser Aussendung um das unreflektierte Wiederholen alter Phrasen handelt, zeigt auch das Bild, mit dem die AfD die Pressemitteilung auf Facebook postet. Poggenburg ist dort zu sehen, die Überschrift, dass die AfD die „Frühsexualisierung von Kindern“ entschieden ablehne – und der Untertitel „AfD-Fraktionschef (…) zur Strafanzeige von Oliva (sic!) Jones“. Nicht einmal den Namen einer betroffenen Person richtig zu schreiben – besser kann man die Arbeitsweise der Rechtspopulisten wohl nicht beschreiben.