Johannes Kahrs bleibt SPD-Direktkandidat für Hamburg-Mitte

Bezirkspartei stimmt mit großer Mehrheit für den erfahrenen Abgeordneten

Johannes Kahrs
SPD-Bundestagsfraktion

Der offen schwule SPD-Bundestagsmandatar Johannes Kahrs bleibt Direktkandidat für den Wahlkreis Hamburg-Mitte. Das hat die Bezirkspartei am Freitag mit 57 von 67 Stimmen beschlossen. Deutschland wählt voraussichtlich im Herbst 2017 ein neues Parlament.

„Ich freue mich über dieses Ergebnis und die Chance, weiterhin den schönsten und spannendsten Wahkreis im Herzens Hamburgs zu vertreten“, so Kahrs in seiner ersten Stellungnahme. Er vertritt den Wahlkreis bereits seit 1998 im Deutschen Bundestag und gilt als einer der mächtigsten SPD-Politiker. Zuletzt hat er sein Direktmandat mit einem Vorsprung von elf Prozentpunkten auf den zweitplatzierten CDU-Kandidat gewonnen.

Eines der wichtigsten Mitglieder des Bundestags

Johannes Kahrs ist der 53-jährige Sprecher des „Seeheimer Kreises“, des konservativen und wirtschaftsfreundlichen Flügels der SPD-Bundestagsfraktion. Außerdem ist er haushaltspolitischer Sprecher und Beauftragter für LGBT-Belange in der sozialdemokratischen Fraktion. Weiters ist er Mitglied des Ältestenrates des Bundestags.

Zuletzt kam er in die Schlagzeilen, weil er einen seiner Mitarbeiter auf einem per Twitter geteilten Foto scherzhaft als „Schlampe“ bezeichnet hat, sich eine Schülerin, die ebenfalls auf dem Bild zu sehen war, aber versehentlich angesprochen gefühlt hatte.