Ronaldo von Mitspieler als Schwuchtel beschimpft – so cool antwortet der Kicker

Diese Antwort im Derby von Madrid ist Gold wert - LGBT-Organisation fordert eine Untersuchung der Vorfälle

Cristiano Ronaldo
CR7

Der spanische Lesben- und Schwulenverband Arcópoli hat die spanische Profi-Liga LFP aufgefordert, homophobe Beleidigungen gegen Cristiano Ronaldo zu untersuchen. Der portugiesische Stürmer sei beim Stadtderby gegen Atlético von Gegenspielern dementsprechend attackiert worden, so der Lesben- und Schwulenverband.

Wie der Radiosender „Cadena Ser“ und andere Medien berichten, wurde Cristiano Ronaldo bei dem Derby am Samstag unter anderem von seinem Gegenspieler Koke als „Maricón“ beschimpft, was „Schwuchtel“ bedeutet. Der Portugiese konterte daraufhin dem Spanier, er sei zumindest eine „Schwuchtel mit viel Geld“ und beschimpfte den offensiven Mittelfeldspieler noch als „Arschloch“.

Koke und Ronaldo wurden für ihren Disput in der 63. Minute beide mit einer gelben Karte bestraft. Für den Starstürmer von Real Madrid war es die erste in insgesamt dreizehn Stadtderbys gegen Atlético Madrid.

Cristiano Ronaldo wurde immer wieder schwulenfeindlich beschimpft

Nun fordert Arcópoli eine Untersuchung von der LFP. Die homophobe Hetzjagd gegen Ronaldo in der Primera División sei nicht neu, so der Lesben- und Schwulenverband. So haben unter anderem im April Fans des FC Barcelona den Real-Stürmer homophob beschimpft.

Geschehen ist seitdem nichts. „Das kann so nicht weitergehen. Es scheint so, als ob weder die Fußballer noch die Clubs diesem Phänomen, dass den Hass fördert, Bedeutung beimessen“, ärgert sich Arcópoli-Koordinator Yago Blando. Er erklärt, dass Fußball für Schwule oder Menschen, die als solche gesehen werden, weiterhin einer der unsichersten Bereiche sei. Sollten sich die Vorwürfe erhärten, müsse die Antigewalts-Kommission des Parlaments eingeschaltet werden, fordert Blando.

Cristiano Ronaldo hat sich durch die Beschimpfungen seines Gegenspielers auf jeden Fall nicht stoppen lassen: Beim 3:0-Sieg von Real gegen Atlético beim Stadtderby von Madrid schoss er alle drei Tore. Real Madrid führt die spanische Liga nun mit vier Punkten Vorsprung an.