Schauspieler Chris Salvatore trauert um seine Nachbarin Norma

In den letzten Monaten wurde das ungleiche Paar ein Herz und eine Seele

Chris Salvatore und Norma
Chris Salvatore

Es war eine der schönsten Geschichten der letzten Wochen: Der offen schwule Schauspieler Chris Salvatore hat seine 89-jährige Nachbarin Norma zu sich genommen, damit sie nicht alleine sterben muss. Nun musste er ihren Tod bekanntgeben.

Aus Nachbarn wurden Freunde: Die Fotos begeisterten die ganze Welt

Salvatore und Norma waren Nachbarn, und über die Jahre hat sich wohl eine besondere Freundschaft entwickelt. In den letzten Monaten verschlechterte sich allerdings der Gesundheitszustand der alten Dame: Sie litt an Leukämie, verlor ihre Selbstständigkeit und war knapp davor, ihre letzten Wochen in einem Heim verbringen zu müssen.

Da schritt Salvatore ein: Er nahm Norma zu sich in die Wohnung, die Kosten für die Pflege der alten Dame übernahmen freiwillige Spender über eine Crowdfunding-Kampagne. Dazu postete der Schauspieler regelmäßig Fotos, die ihn und Norma zeigten, und bewiesen, dass das ungleiche Paar im Alltag offenbar jede Menge Spaß hatte.

„Norma hat mich erinnert, dass wir alle geschaffen wurden, um zu lieben“

Doch heute musste Chris Salvatore allen Fans eine traurige Nachricht überbringen: „Schweren Herzens muss ich euch mitteilen, dass die Welt heute früh eine wirklich insprierende, wunderschöne Frau verloren hat. Norma ruht nun friedlich in der Ewigkeit und auch, wenn sie köperlich nicht mehr bei uns ist, wird ihr Geist weiter die Herzen von so vielem Menschen füllen.“

Salvatore glaubt, das wahre Erbe von Norma sei, der Welt geholfen zu haben, die wahre Bedeutung von Liebe zu sehen: „Norma hat mich daran erinnert, dass wir alle geschaffen wurde um zu lieben und verlangen, geliebt zu werden. Dieses Jahr hat Norma der Welt geholfen, die wahre Bedeutung des Valentinstages gesehen zu haben. Jemanden zu lieben, heißt nicht, ohne Probleme zu leben oder nie Verletzungen oder Verluste zu erfahren, sondern unser Herzen jemand anderem ohne Furcht vollständig und tief zu öffnen.“