Bochum: Mindestens vier schwule Männer bei Date überfallen

Die Polizei konnte neun Burschen schnappen - und sucht jetzt nach weiteren Opfern

Polizei
Symbolbild - Fotolia

In der nordrhein-westfälischen Stadt Bochum müssen sich in Kürze mehrere Burschen im Alter von 16 bis 21 Jahren wegen schweren Raubes vor Gericht verantworten: Sie hatten letztes Jahr zwischen 31. Oktober und 25. Dezember mindestens vier schwule Männer bei einem vermeintlichen Online-Date ausgeraubt. Für die mutmaßlichen Täter gilt die Unschuldsvermutung.

Die Männer wurden nach Bochum gelockt und an abgelegenen Orten überfallen

Die Masche der insgesamt neun Burschen, die alle aus Bochum kommen, war immer die gleiche: Über eine Dating-App haben sie die Opfer, die aus Mönchengladbach, Dortmund und dem Kreis Kleve stammen, nach Bochum gelockt. Dort wurden sie zunächst von einem Lockvogel empfangen, dieser dirigierte sie dann an abgelegene Orte.

Dort kam es dann zu „gemeinschaftlichen, schweren körperlichen Attacken mit teilweisem Waffeneinsatz und massiven Verletzungen der Männer“, so die Polizei. Unter anderem hatten die Angreifer Reizgas und einen Teleskopschlagstock dabei. Einer der Männer musste nach dem Angriff ins Krankenhaus.

Ein Opfer musste ins Krankenhaus

Erbeutet wurden vor allem Bargeld und Handys. Die angezeigten Taten konnten nach umfangreichen Recherchen einer eigenen Ermittlungsgruppe der Kriminalpolizei aufgeklärt werden, die Beamten konnten die Identität aller neun Beteiligten ermitteln.

Die Polizei bittet weitere Opfer, die sich noch nicht an die Behörden gewandt haben, sich bei ihr zu melden.