Sexy Abendmahl empört Italien

LGBT-Event warb mit einer sehr schwulen Variante des berühmten Gemäldes

Letztes Abendmahl/Detail
DiverCity/Facebook

Ein LGBT-Event in der italienischen Stadt Salerno hat zu Ostern für einige Aufregung gesorgt: Eine Veranstaltung wurde mit einer sehr sexy schwulen Version von Leonardo da Vincis „Letzten Abendmahl“ illustriert – und das sorgt nun unter den Gläubigen der Region für Empörung.

Jesus mit Tattoos, ein Jünger beim Oralsex

Auf der Illustration sind alle Personen mit nacktem Oberkörper zu sehen. Jesus hat dabei einige Tattoos, einer der Jünger einen Jockstrap – und ein anderer scheint gerade einen geblasen zu bekommen. Die LGBT-Veranstaltungsreihe „DiverCity“ wollte damit auf einen Termin vor Ostern aufmerksam machen. Und das ist ihnen auch gelungen. In der Stadt sorgte das Motiv für helle Empörung.

Auf Facebook schreiben User, die Veranstalter hätten einen „schlechten Geschmack“. Fabio Mammone von der konservativen Partei „Forza Italia“ ist empört: „Die Organisatoren sind weder blasphemisch noch ‚alternativ‘, sondern einfach nur daneben und respektlos“, so der Regionalvorsitzende.

Veranstalter sind offen für alle – „unabhängig von Rasse, Geschlecht und Religion“

DiverCity selbst hat sich nun auch zu Wort gemeldet: „Wir können nicht ruhig bleiben, nachdem es über unsere Aktivitäten in den letzten Stunden mehrere Attacken in den Medien und Zeitungen gegeben hat. Wie jedes Geschäft respektieren wir Sekularität und Meinungsfreiheit für alle. Unsere Türen werden immer allen offen stehen, unabhängig von Rasse, Geschlecht oder Religion.“