Lokalpolitiker brennt mit 15-jährigem Neffen durch: Anklage

Wegen Missbrauchs und Anfertigung von Kinderpornografie muss sich Daniel B. vor Gericht verantworten

Daniel B.
privat

Die Staatsanwaltschaft Bielefeld hat Anklage gegen den 44-jährigen Daniel B. erhoben. Das berichtet die „Bild“-Zeitung. Der ehemalige Ratsherr von Herford in Nordrhein-Westfalen war aus Liebe im Juni 2016 mit seinem damals 15-jährigen Neffen Jörn S. durchgebrannt – und fast ein Jahr wie vom Erdboden verschwunden.

Eltern wurden misstrauisch und fanden Liebesnachrichten des Onkels an ihren Sohn

Kurz zuvor waren die Eltern des Neffen misstrauisch geworden: Sie entdeckten eindeutige E-Mail auf dem Rechner ihres Sohnes. „Die Mails hatten einen ziemlich krassen sexuellen Hintergrund“, so der Vater zu „Bild“. Außerdem entdeckte er Postkarten des Onkels an den Neffen, auf denen Botschaften wie „Bald beginnt unsere Zeit“ oder „In drei Jahren sind wir da“ standen. Der Vater ging daraufhin zur Polizei.

Die Beamten beschlagnahmten daraufhin Handys und Computer von Onkel und Neffe. Kurz darauf verschwanden beide spurlos. Das ungleiche Paar versteckte sich fast ein Jahr lang in Holland. Dann ging ihnen offenbar das Geld aus. Am 14. April 2017 stellten sie sich schließlich bei der Polizei in Hamm.

Eindeutige Fotos des ungleichen Paares führten zur Anklage

Nun muss sich Daniel B. wegen sexuellen Missbrauchs eines Schutzbefohlenen und dem Herstellen jugendpornografischer Schriften in drei Fällen verantworten. Im November hatte die Ehefrau des Ex-Lokalpolitikers der Polizei einen USB-Stick mit Fotos übergeben, die Onkel und Neffe in „eindeutigen sexuellen Situationen“ zeigen sollen.

Daraufhin wurde Haftbefehl gegen den 44-Jährigen erhoben. Nachdem sich Daniel B. bei der Polizei stellte, wurde er außer Vollzug gesetzt, weil nach Ansicht des Amtsgerichts keine Fluchtgefahr mehr herrschte. Weil Jörn S. auf keinen Fall zurück zu seinen Eltern nach Hamm will, wurde er nach der Rückkehr zunächst in die Obhut des Jugendamtes gegeben.

Der Anklage zufolge herrschte ein Liebesverhältnis zwischen dem Onkel und seinem Neffen. Der Prozess wird am Amtsgericht Herford stattfinden. Für Daniel B. gilt die Unschuldsvermutung.