Sam Smith wehrt sich gegen Kritik, dass er zu schlank sein soll

Mit einer Diät hat der Brite ordentlich abgespeckt - zu viel, sagen jetzt einige Fans

Sam Smith
pitpony photography - CC BY 3.0

Der britische Grammy-Preisträger Sam Smith wehrt sich gegen Vorwürfe seiner Fans, dass er zu mager sei. Der 25-Jährige hat in den letzten Jahren stark abgenommen – und klar gemacht, dass es für ihn nicht in Frage komme, wieder zuzunehmen. „Ich bin ein großer Kerl und definitiv nicht zu dünn und auch nicht zu dick“, sagte der 1,90 Meter große Smith jetzt in Berlin. „Ich fühle mich auf jeden Fall wohl.“

Sieben Kilo in 14 Tagen durch Ernährungsumstellung

Vor etwa zwei Jahren hat Smith erzählt, dass er durch die Umstellung seiner Ernährung in 14 Tagen sieben Kilo abgenommen habe. Bis dahin habe ihn Nahrungsaufnahme kontrolliert: „Als ich in der Schule war und keine wirklich gute Zeit hatte, oder als es mit der Musik nicht so funktioniert hat“, tat der Sänger vor allem eines: „Essen. Mit Essen habe ich mich besser gefühlt. Wenn ich mich alleine gefühlt habe, habe ich gegessen“, so der vierfache Grammy-Gewinner.

„Wenn mich jemand fett nennt, verletzt mich das sehr“, gesteht Sam Smith

Nun geht er stattdessen ins Fitness-Studio. Noch immer verletzt es ihn, auf sein Gewicht angesprochen zu werden: „Wenn mich jemand fett nennt, verletzt mich das viel mehr, als wenn mich jemand eine Schwuchtel nennt“, sagte er 2015 in einer australischen Fernsehsendung. Denn sein Gewicht sei etwas „das ich ändern kann“. Nun prallen die vielen Kommentare zu seinem Gewicht im Internet an Sam Smith ab. Kritische Kommentare lese er nicht, sagte der Sänger jetzt in Berlin.

Sam Smith hat im Jahr 2015 für sein Debutalbum „In the Lonely Hour“ vier Grammys bekommen. Ein Jahr später bekam er für seinen James-Bond-Titelsong „Writing’s on the Wall“ einen Oscar. Geschrieben hat Smith den Song gemeinsam mit Jimmy Napes, mit dem er schon bei seinem Welthit „Stay With Me“ zusammengearbeitet hat. Gebraucht haben sie dafür nach Angaben des Sängers gerade einmal 20 Minuten – ein persönlicher Rekord für die beiden Musiker.

Neues Album und neuer Flirt: Der Brite startet jetzt durch

Nach einer Auszeit gelang Sam Smith im September mit seiner Single „Too Good at Goodbyes“ der Sprung an die Spitze der britischen Charts. Das Musikvideo dazu wurde von Mikey Levelle und Tom Birmingham produziert. Anfang November soll sein zweites Album „The Throll of it all“ erscheinen.

Auch privat scheint es für den 25-Jährigen ganz gut zu laufen: So wurde Sam Smith vor wenigen Wochen in New York gesehen, als er auf der Straße mit dem zwei Jahre jüngeren Schauspieler Brandon Flynn, bekannt aus der Netflix–Serie „Tote Mädchen lügen nicht“, herumturtelte.