Mann an die Hüfte gegriffen: Drei Monate Haft in Dubai

Obwohl die Anzeige zurückgezogen wurde, sprach ein Gericht den 27-jährigen Schotten schuldig

Jamie Harron
Jamie Harron/Facebook

Vor zwei Wochen sorgte das Schicksal eines 27-jährigen Schotten international für Schlagzeilen: Jamie Harron wurde Mitte Juli festgenommen, weil er seinen Drink nicht verschütten wollte – und deshalb einem Mann an die Hüfte gefasst hat. Nun steht fest: Er muss dafür drei Monate ins Gefängnis.

Anzeige wurde zurückgezogen – und Jamie Harron trotzdem verurteilt

Letzte Woche hat der Jordanier, der ihn wegen des Vorfalls angezeigt hat, die Anzeige zurückgezogen – und Harron und seine Familie hofften, dass er bald wieder in Freiheit kommt. Doch die Mühlen der Justiz in Dubai mahlen unerbittlich.

So wurde der 27-jährige Elektriker am Wochenende zu drei Monaten Gefängnis verurteilt – nachdem er bereits Monate in Untersuchungshaft verbracht hatte. Die Menschenrechtsgruppe Detained in Dubai, die sich um verhaftete Ausländer kümmert, hat bereits angekündigt, gegen das Urteil zu berufen.

Menschenrechtsgruppe will gegen das Urteil berufen

„Man kann nicht sagen, ob es durch eine Berufung besser oder schlechter wird“, ist Radha Sterling, Geschäftsführerin der Gruppe, ehrlich. Bis das Urteil in Kraft ist, bleibt Harron auf freiem Fuß. Er sei „wütend, enttäuscht und unsicher, was als nächstes passiert“ gewesen, berichtet sie.

„Seine Familie konnte ihn in dieser schweren Zeit nicht besuchen, weil sie selbst einem hohen Risiko ausgesetzt sind, selbst nach den Cybercrime-Gesetzen der Vereinigten Arabischen Emiraten verhaftet zu werden, die Kritik an der Regierung verbieten“, so Sterling weiter.

Sie kündigte auch an, dass Harron nach seiner Rückkehr ins Vereinigte Königreich zivilrechtliche Schritte gegen das Emirat ergreifen würde – „weil es so scheint, als ob er in den Vereinigten Arabischen Emiraten keine Gerechtigkeit finden wird.“

Der unbedarfte Griff kostete den 27-Jährigen bereits seinen Job und sein ganzes Vermögen

Harron wurde bereits zu 30 Tagen Haft und einer anschließenden Ausweisung verurteilt, weil er Alkohol getrunken, „eine unanständige Geste gemacht“ hat und bei einem Gerichtstermin nicht erschienen war. Doch nach Angaben von Detained in Dubai wusste der junge Schotte nichts von dem Termin. Seine Anwälte haben deshalb auch gegen dieses Urteil berufen.

Seinen Job als Elektriker hat der 27-jährige Schotte bereits verloren – eigentlich arbeitete er in Afghanistan und hatte in Dubai nur einen zweitägigen Zwischenstopp einlegt. Auch seine gesamten Ersparnisse sind bereits aufgebraucht. Bis jetzt hat den Schotten der unbedachte Griff schon 33.000 Euro gekostet.