Emo-Rapper Lil Peep ist tot

Starb der bisexuelle 21-Jährige an einer Überdosis Drogen?

Lil Peep
Metronome Records

Der 21-jährige Emo-Rapper Lil Peep ist tot. Der Musiker sei in Tucson im US-Bundesstaat Arizona tot aufgefunden worden, berichteten US-Medien heute unter Berufung auf die Sprecherin einer Entertainment-Firma, mit der der Rapper zusammengearbeitet hatte. Woran der offen bisexuelle Musiker gestorben ist, ist nicht bekannt. Vermutet wird eine Überdosis.

Ohne große Musikfirma im Hintergrund überzeugte er auf Soundcloud und YouTube

Lil Peep, der bürgerlich Gustav Åhr hieß, galt als „Zukunft des Emo“ und eine der größten Nachwuchshoffnungen der Branche. Zunächst hatte er 2015 einzelne Songs auf Soundcloud veröffentlicht. Dabei mischte er oft Musikstile, die eigentlich nicht zusammenpassten.

In seiner Musik verarbeitete der auf Long Island in New York geborene 21-Jährige Einflüsse aus Trap-Hip-Hop und Emo-Punk. Es folgten Mixtapes und Videos auf YouTube, die teils millionenfach angeklickt wurden.

Seine Texte thematisierten auch seine Depressionen und Medikamentenmissbrauch

Im Sommer hatte er sein erstes Album „Come Over When You’re Sober (Part One)“ herausgebracht. Das Video zur Single-Auskopplung „Awful Things“ brachte es auf Youtube sogar auf über zehn Millionen Klicks.

Seine hochemotionalen Texte sprachen vor allem Teenager an. Darin rappte Lil Peep oft über seine Depressionen, Beziehungen und seinen Konsum verschreibungspflichtiger Medikamente. Einer seiner Titel trägt den Titel „Drugz“.

Lil Peep war auch eine Style- und Szene-Ikone

Wegen seines auffälligen Kleidungsstils und seinen zahlreichen Tattoos galt er auch als Modeikone. Für Marken wie Fendi trat er auf Modeschauen auf, Stafotograf Mario Testino fotografierte Lil Peep für das Cover des „V“-Magazins.

Erst vor drei Monaten hatte sich Åhr auf Twitter als bisexuell geoutet. In zwei Tweets schrieb er damals: „Ja, ich bin ein Bisexueller, der einen Kuss will“. Zuvor war er unter anderem durch seine Beziehung mit der Schauspielerin Bella Thorne in den Schlagzeilen.

Diese reagierte sehr emotional auf den Tod ihres Ex-Freundes: „Scheiße, ich weiß echt nicht, was ich sagen soll“, schrieb sie in einem ersten Tweet. „Peep, du hättest dir vom Leben mehr verdient gehabt. Das Leben wurde deiner Großartigkeit einfach nicht gerecht“, fügte sie hinzu.

Auf Instagram veröffentlichte Bella Thorne dann ein Video, in dem sie sich unter Tränen an ihre Follower wendet: „An alle, die Fans von Lil Peep sind, ihr wisst, wie talentiert er war. Wie gut er war. Nun, er war noch großartiger als Person.“ Das Video ist mittlerweile nicht mehr verfügbar.

„Mir geht es gut, ich bin nicht krank“, erklärte er wenige Stunden vor seinem Tod

Wenige Stunden vor seinem Tod hatte Åhr, den seine Tournee nach El Paso in Texas führte, auf Instagram ein Video veröffentlicht, in dem er sagte, sechs Tabletten Xanax genommen zu haben – ein hoch wirksames Beruhigungsmittel. Deutlich mitgenommen sagte er außerdem: „Mir geht es gut. Ich bin nicht krank. Ich seh‘ euch heute Abend“

Sein Manager Chase Ortega reagierte auf die Nachricht, dass Lil Peep mit einer Überdosis ins Krankenhaus eingeliefert wurde, mit dem Tweet: „Ich habe diesen Anruf schon das ganze Jahr erwartet. Motherfuck.“