Schwuler Prostitutionsring in Prag zerschlagen

Menschenhändler-Bande vermittelte auch minderjährige junge Burschen

Prag
Mikel Iturbe Urretxa - CC BY 2.0

In der tschechischen Hauptstadt Prag ist es der Nationalen Kriminalpolizei (NCOZ) vor einigen Tagen gelungen, einen Ring von Menschenhändlern zu zerschlagen, der sich in den letzten Jahren gebildet hatte und sich auf junge schwule Sexarbeiter konzentriert hat. Das teilte die Polizei jetzt in einer Presseerklärung mit.

Einige der Burschen, die für die Zuhälter arbeiteten, waren noch minderjährig

Dabei wurden insgesamt sechs Männer bei der Aktion, die unter dem Namen „Arcus“ lief, unter anderem wegen Menschenhandels, Zuhälterei, Anstiftung zum Geschlechtsverkehr mit Minderjährigen und Missbrauchs angezeigt. Zwei von ihnen befinden sich in Untersuchungshaft. Ihnen drohen nun bis zu zwölf Jahre Haft. Den anderen drohen niedrigere Strafen, gegen sie wird nicht wegen Menschenhandels ermittelt.

Den Männern wird vorgeworfen, seit 2015 in Prag, anderen Städten in Tschechien und dem Ausland junge Burschen für sexuelle Dienstleistungen vermittelt und den Gewinn einkassiert zu haben. Die meisten Opfer der Menschenhändler waren dabei zwischen 18 und 25 Jahre alt, sollen in der Regel aber jünger ausgesehen haben. Einige von ihnen sollen auch wirklich minderjährig gewesen sein, was die Beschuldigten auch gewusst haben dürften.

Zentrale der Menschenhändler dürfte ein Nachtclub in der Prager Innenstadt gewesen sein

Die Kontaktaufnahme sowie die Bezahlung ist den Ermittlern zufolge vor allem im Prager Nachtclub „Escape“ über die Bühne gegangen –  dieser wirbt auf seiner Homepage mit „Erotik-Gay-Shows alle 15 Minuten“ und „über 100 Go-go-Boys“. Danach konnten die Kunden die Burschen mit in ihre Hotelzimmer nehmen. Auch sollen die Sexarbeiter von den Beschuldigten in die Schweiz weitervermittelt worden sein.

Haupttäter ist nach den bisherigen Erkenntnissen der Kriminalpolizei auch ein 42-jähriger Schweizer, der den Nachtclub im Zentrum von Prag betrieben hat. Dieser wird vor allem von Ausländern frequentiert.

Zwar ist Prostitution in Tschechien legal, bestimmte Formen von organisierter Prostitution stehen allerdings unter Strafe. Nachdem Tschechien in Europa als eines der größten Länder für Menschenhandel gilt, hat die Polizei in den letzten Jahren das Vorgehen dagegen verschärft.