Evangelische Kirche begrüßt Öffnung der Ehe in Österreich

Die Bedeutung der Ehe zwischen Mann und Frau werde dadurch nicht geschmälert, sondern "noch einmal unterstrichen"

Lutherrose
Symbolbild - Archiv

Mit seiner Entscheidung, dass die Ehe in Österreich für schwule und lesbische Paare geöffnet werden muss, hat der Verfassungsgerichtshof (VfGH) gestern weltweit für Schlagzeilen gesorgt. Und während der römisch-katholische Kardinal Christoph Schönborn dem Höchstgericht ausgerichtet hat, es verneine mit seiner Entscheidung die Wirklichkeit, begrüßt die evangelisch-lutherische Kirche die Einführung der Ehe für alle.

Ehe ist für den Bischof ein „Zukunftsmodell“ – auch für gleichgeschlechtliche Paare

„Für die Evangelische Kirche sind Vertrauen, Verlässlichkeit und die Übernahme von Verantwortung in der Gestaltung menschlicher Beziehungen von zentraler Bedeutung“, so der evangelisch-lutherische Michael Bünker. Aus Sicht der Evangelischen Kirche biete die Ehe dafür beste Voraussetzungen und sei deshalb „ein Zukunftsmodell“. Sie bilde den rechtlichen Rahmen für ein Zusammenleben von zwei Menschen, das auf lebenslanger Treue beruhe.

„Dass auch für gleichgeschlechtlich liebende Menschen, die den Wunsch nach einer lebenslang verbindlichen Partnerschaft haben, der rechtliche Raum nun vollständig geöffnet wird, in dem Vertrauen, Verlässlichkeit und Verantwortung durch gesetzliche Regelungen geschützt und unterstützt werden, ist aus meiner Sicht zu begrüßen“, so Bünker weiter.

Die Bedeutung der Ehe wird durch die Öffnung für homosexuelle Paare „noch einmal unterstrichen“

Für Martin Luther – „und im Jahr des Reformationsjubiläums soll daran erinnert werden“ – sei die Ehe „ein weltlich Ding“, betont der Bischof. Es gehe, so der Bischof, um die rechtliche Gleichbehandlung und die Überwindung von allem, was Menschen diskriminieren könne. Die Bedeutung der Ehe zwischen Mann und Frau, die für den christlichen Glauben hoch einzuschätzen ist, werde dadurch keineswegs geschmälert. Bünker: „Im Gegenteil – sie wird noch einmal unterstrichen.“

In der evangelisch-lutherischen Kirche ist die Ehe kein Sakrament. Derzeit bietet die Kirche in Österreich schwulen und lesbischen Paaren die Möglichkeit, ihre Beziehung segnen zu lassen. Einen Traugottesdienst, wie er in einigen Gebieten Deutschlands möglich ist, bietet die evangelische Kirche in Österreich derzeit noch nicht an.