Vermisstenfall Helmut Renger: Mitbewohner wegen Mordverdachts verhaftet

Die Polizei vermutet einen Mord aus Habgier - die Leiche des 42-Jährigen wurde noch nicht gefunden

Helmut R.
Polizei Berlin

Die Berliner Polizei hat einen 47-jährigen Mann festgenommen, der mit dem Verschwinden von Helmut Renger in Verbindung stehen soll. Nach dem 42-jährigen Mann war unter anderem auch in der Cruising-Szene der deutschen Hauptstadt gesucht worden. Bei dem mutmaßlichen Täter dürfte es sich um seinen Mitbewohner handeln.

Im Oktober war Renger spurlos verschwunden – zunächst wurde ein Date verdächtigt

Helmut R./verpixelt
Polizei Berlin

Renger war im Oktober 2017 spurlos verschwunden. Von seinen Freunden wurde er am 25. November als vermisst gemeldet. Über die Gründe dafür gab es verschiedene Annahmen. Zuerst hieß es, er verließ seine Wohnung für ein Date mit einem unbekannten Mann. Da es für Renger nicht untypisch ist, dass er einige Zeit nicht erreichbar ist, schöpften Freunde und Verwandte vorerst auch keinen Verdacht.

Doch Mitte Jänner gab es in dem Fall eine spektakuläre Wende: Wie die Polizei bekanntgab, dürfte Helmut Renger mit einem Schneeball-System im Bereich des Internet-Handels mit Devisen Gelder von Investoren verloren oder veruntreut haben. Renger war mit so einem Geschäftsmodell bereits einmal in Insolvenz gegangen, fand die Polizei heraus.

Mit einem Schneeball-System dürfte Helmut Renger Anleger abgezockt haben

Um potenzielle Anleger zu täuschen, fälschte er auch seinen Lebenslauf: So stellte er sich als Absolvent eines Elite-Internats mit großem Büro in Frankfurt am Main vor. Außerdem gab er sich als Investment-Broker für die Deutsche Bank aus.

Nun hat die Polizei einen Mann festgenommen, der verdächtigt wird, Helmut Renger ermordet zu haben. Fahnder der 2. Mordkommission vollstreckten am Donnerstag gegen 9.30 Uhr in einem Lokal in Berlin-Charlottenburg den Haftbefehl. Der 47-Jährige gilt als dringend tatverdächtig.

Der Mitbewohner ist dringend tatverdächtig, von der Leiche fehlt jede Spur

Die beiden Männer lebten seit etwa zwei Jahren gemeinsam in einer Wohnung in der Bregenzer Straße in Berlin-Wilmersdorf. Wie die gemeinsamen Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft ergeben haben, soll der Mitbewohner Renger am 19. Oktober 2017 in der gemeinsamen Wohnung ermordet haben, unmittelbar nach dessen Rückkehr aus dem Türkeiurlaub.

Das Tatmotiv ist unklar, es komme Habgier in Betracht, heißt es seitens der Polizei. Von der Leiche fehlt jede Spur.