[Galerie] Christopher Bailey verabschiedet sich mit Regenbogenkollektion von Burberry

Mit den Erlösen aus der Kollektion sollen LGBT-Organisationen unterstützt werden

Beim britischen Kult-Label Burberry ging am Samstag eine Ära zu Ende: Nach  17 Jahren verlässt Chef-Designer Christopher Bailey das Label. Gefeiert wurde anlässlich der London Fashion Week mit einer großen Modeschau im Westen Londons, die der Designer zu großen Teilen der LGBT-Community widmete.

Location der Abschieds-Modeschau war ein altes Kraftwerk, das in Regenbogenfarben erstrahlte. Und diese mischte Bailey, der seit langem die LGBT-Community unterstützt, auch mit dem legendären braunschwarzen Burberry-Karo. Das Ergebnis, der „Rainbow Check“, zierte einige Produkte, darunter auch eine Kappe, einen Shopper oder Sneakers.

Die letzte Kollektion ist Organisationen gewidmet, die LGBT-Jugendlichen helfen

„Meine letzte Kollektion hier bei Burberry ist einigen der besten und hellsten Organisationen gewidmet , die LGBTQ-Jugendlichen in aller Welt helfen – und soll sie auch unterstützen. Es gab nie einen wichtigeren Zeitpunkt, um zu sagen, dass unsere Stärke und Kreativität in unserer Vielfalt liegt“, erklärte der offen schwule Chef-Designer auf Instagram.

Neben dem „Rainbow Check“-Muster gibt es in Baileys letzter Kollektion auch einige Teile, die die Regenbogenflagge dominanter interpretieren. Diese Entwürfe zogen sich durch die Show, die mit Jimmy Somervilles „Smalltown Boy“ und einem pinken Hoodie aus Kaschmir mit einem Maxi-Rock mit Regenbogenstreifen begann und mit „Don’t Leave Me This Way“ und einem Regenbogencape aus Kunstfell endete.

Es war eine Fashion-Show der Superlative

Für die letzte Show des 46-Jährigen kehrte auch das ehemalige Top-Model Cara Delevingne nach zwei Jahren Abwesenheit exklusiv für Burberry auf den Laufsteg zurück. Die 1.500 Zuschauer goutierten Baileys letzte Kollektion mit minutenlangen Standing Ovations. Auch zahlreiche Promis ließen sich die große Modeschau nicht entgehen, darunter auch Moderatorin Alexa Chung oder die Schauspieler Idris Elba und Naomi Watts.

Christopher Bailey hat es in den letzten 17 Jahren geschafft, aus dem verstaubten Outdoor-Label Burberry eine moderne Kultmarke zu machen. Wer seinen Posten als Chefdesigner bekommt, ist noch unklar. Die Kollektion ist bereits online und in den Burberry-Boutiquen erhältlich.