Barbara Hedricks nicht mehr in der neuen deutschen Bundesregierung

Offen lesbische Umweltministerin hofft, "Positives für unser Land und für die Umwelt bewegt zu haben"

Barbara Hendricks
BMUB/Susie Knoll

Barbara Hendricks ist nicht mehr Mitglied der neuen Bundesregierung. Das hat die offen lesbische SPD-Politikerin heute der Rheinischen Post exklusiv bestätigt.

Barbara Hendricks ist „dankbar“, dass sie dem Land vier Jahre als Ministerin dienen durfte

„Ich werde der neuen Bundesregierung nicht angehören“, so die 58-Jährige. Sie sei „dankbar“, dass sie die letzten vier Jahre als Bundesumweltministerin dem Land, seinen Menschen und ihrer Partei habe dienen dürfen: „Ich gehe mit einem guten Gefühl aus diesem Amt, weil ich glaube, dass ich dazu beitragen konnte, Positives für unser Land und für die Umwelt bewegt zu haben“, so Hendricks. Als Nachfolgerin wird die frühere nordrhein-westfälische Wissenschaftsministerin Svenja Schulze gehandelt. Sie ist derzeit Generalsekretärin der SPD in Nordrhein-Westfalen.

Eine breite Öffentlichkeit erfuhr durch einen Nebensatz, dass Hendricks lesbisch ist: In einem Portrait, das zum Jahreswechsel 2013/14 in der Rheinischen Post über sie erschien, war zu lesen, sie werde „mit ihrer Lebenspartnerin auch das Silvesterfest in der deutschen Hauptstadt verbringen“.

Stückweise wurden neue Details über ihre Beziehung bekannt, ihre Privatsphäre blieb gewahrt

Mehr als zwei Jahre später hat sie der Illustrierten Bunte auch Details über ihre Partnerin verraten: Valérie Vauzanges ist Lehrerin an einer Berliner Gesamtschule, hat neben der deutschen auch die französische Staatsbürgerschaft und ist neun Jahre jünger als Hendricks. „Über gemeinsame Freunde haben wir uns kennengelernt, sie hat teilweise im Bundestag gearbeitet. Es war eine Liebe, die sich langsam entwickelt hat“, erinnerte sich die Ministerin damals.

Sie sind seit mehr als zwanzig Jahren ein Paar, 2011 seien sie eine Eingetragene Lebenspartnerschaft eingegangen, verriet sie der Bunten. Im Oktober 2017 hat sie ihre Partnerin im kleinen Kreis geheiratet – oder, wie sie es nannte, die Beziehung „amtlich upgraden“ lassen.

Barbara Hendricks wurde 1952 in Kleve am Niederrhein geboren, wo sie heute noch lebt. Als Studentin trat sie in die SPD ein, seit 1994 ist die Abgeordnete zum Deutschen Bundestag. Von 2007 bis 2013 war sie Bundesschatzmeisterin der SPD und von 1998 bis 2007 parlamentarische Staatssekretärin im Bundesfinanzministerium. Im Dezember 2013 übernahm sie das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, dem sie noch bis zur Angelobung einer neuen Bundesregierung vorsteht.