Hessen: 17-Jähriger homophob beschimpft und geschlagen

Fünf Jugendliche verprügelten und traten den jungen Burschen

Blaulicht
Symbolbild - Archiv

Homophobe Gewalt gibt es auch außerhalb der Großstädte: So wurde am Samstagabend ein 17-Jähriger in Nordhessen ohne Grund zunächst von fünf Männern schwulenfeindlich beschimpft und dann krankenhausreif geprügelt. Das berichtet die hessische Polizei.

Der Vorfall ereignete sich am Samstag gegen 19.00 Uhr in Gudensberg, einer fast 10.000 Einwohner zählenden Kleinstadt im Norden des deutschen Bundeslandes Hessen, etwa 20 Kilometer südlich von Kassel.

Nach den Worten flogen die Fäuste

Der 17-Jährige war zu Fuß unterwegs, als er auf einem Parkplatz eine Gruppe von fünf Männern bemerkte. Die Gruppe beschimpfte den 17-Jährigen als „Schwuchtel“, woraufhin der junge Mann erwiderte, dass sie „ihr Maul halten sollen. Daraufhin rannten die fünf Männer auf den 17-Jährigen los, einer von ihnen stieß ihn zu Boden.

Zunächst schlug und trat ihn nur ein Mann aus der Gruppe, doch schließlich misshandelten ihn schließlich alle fünf. Als er Blut spuckte, ließen sie von dem Teenager ab und flüchteten Richtung Stadtzentrum.

Das Opfer spuckte Blut, seine Nase war leicht gebrochen, der Schädel geprellt

Der 17-Jährige ging nach Hause, von wo ihn sein Vater ins Krankenhaus brachte. Dort wurden eine leichte Fraktur der Nasenbeinspitze, eine Schädelprellung und Abschürfungen festgestellt. Nachdem der Bursche verarztet war, fuhr ihn sein Vater zur Polizei, wo er schließlich Anzeige gegen die unbekannten Angreifer erstattete. Nun sucht die Polizei nach den Männern.

Die Verdächtigen sollen alle um die 17 Jahre alt sein. Drei der Verdächtigen sehen nach Angaben des Opfers südländisch aus: Der erste Verdächtige ist etwa 180 cm groß und trug eine schwarze Base-Cap mit Logo und ein weißes Tank-Top.

Die Polizei sucht jetzt nach den fünf mutmaßlichen Tätern

Der zweite Verdächtige ist etwa 185 cm groß und hat eine Glatze. Bei dem Angriff trug er eine schwarze Lederjacke. Und der dritte Verdächtige ist etwa 175 cm groß, hatte dicke Augenbrauen und hochgegelte Haare. Am Tatabend trug er einen grauen Kapuzenpullover.

Der vierte Täter ist dunkelhäutig, nach Angaben der Polizei afrikanischer Herkunft. Er ist etwa 185 cm groß und hat sehr kurze Haare. Er trug eine blaue Adidas-Jacke. Eine Beschreibung des fünften Täters konnte das Opfer nicht abgeben.

Nun sucht die Polizei Zeugen der Prügelei oder Personen, die Hinweise zur Identität der Verdächtigen liefern können. Diese Hinweise nimmt die Polizeistation in Fritzlar unter der Telefonnummer +49/(0)5622/99 66-0 entgegen.