Facebook Google Plus Twitter RSS Feed

Erste homosexuelle Ehepaare in Schottland

Als Ehepaar ins neue Jahr: Ab heute sind Trauungen für Lesben und Schwule möglich

Schottische Flagge - Archiv

Schottische Flagge - Archiv
31.12.2014 | 12:57 | von Chris Karnak

Der Hogmanay ist einer der bedeutendsten schottischen Festtage: Am Silvesterabend wird bis in die frühen Morgenstunden gefeiert, und viel altes Brauchtum lebt auf. Dieses Jahr werden die ersten schwulen und lesbischen Ehepaare mitfeiern.

Denn ab heute können Lesben und Schwule auch in Schottland heiraten. Das entsprechende Gesetz trat bereits am 16. Dezember in Kraft. Nach schottischem Recht müssen aber zwischen Bestellung des Aufgebots und Trauung mindestens 15 Tage liegen.

Doppelte Premiere um 00:01

Joe Schofield sein Partner Malcolm Brown wollten damit keine Minute länger waren als unbedingt notwendig: Sie haben sich pünktlich um 00:01 Uhr in einer humanistischen Zeremonie das Ja-Wort gegeben. Damit ist die erst homosexuelle Ehe Schottlands auch die erste humanistisch geschlossene Ehe der Nation. England und Wales erkennen diese Ehen nicht an, Schofield und Brown müssen die Ehe also am Standesamt noch registrieren lassen.

 

Für Alex Neil, im schottischen Kabinett für Gesundheit und Soziales verantwortlich, freut sich. Die Öffnung der Ehe bedeute, dass ab heute „gleichgeschlechtliche Paare, die ihr Liebe und Hingabe zu ihrem Partner zeigen wollen, vor ihrer Familie und ihren Freunden heiraten können - in einer Zeremonie, die sie selbst entscheiden können. Das ist ein wichtiges Signal, dass unsere Nation den gleichen Rechten für alle unsere Bürger verpflichtet ist. Es wird ein stolzer und zweifelsohne emotionaler Tag für viele werden“.

Schottische Aktivisten feiern diesen Tag

Tom French, bei „Equality Network“ für Öffentlichkeitsarbeit und Strategie verantwortlich, macht auf den langen Weg aufmerksam, denn die Lesben- und Schwulenbewegung in Schottland gebraucht hat: „Der 31. Dezember 2014 wird ein Tag sein, der über viele Jahre in Erinnerung bleiben wird, (…) für alle Lesben, Schwule, Bisexuellen und Transgender, die in einem Land aufgewachsen sind, in dem es bis 1981 kriminalisiert wurde, schwul oder lesbisch zu sein. Nun ist Schottland führend in der Gleichheit von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgendern, mit einem der fortschrittlichsten Ehegesetze der Welt.“

Das Gesetz über die Öffnung der Ehe wurde im Februar mit einer Mehrheit von 105 zu 18 Stimmen vom schottischen Parlament verabschiedet. Im März wurde es von der Queen bestätigt, seitdem arbeitet die Regierung an den Richtlinien zur Umsetzung. Bereits seit 2005 gab es - wie in ganz Großbritannien - Eingetragene Partnerschaften für schwule und lesbische Paare.