Navratilova gegen Tier-Bekehrung

Der lesbische Tennisstar Martina Navratilova hat sich gegen Experimente gewandt, die die sexuelle Orientierung von schwulen Schafböcken ändern sollen.

Die beiden staatlichen Hochschulen in Oregon behandeln die asexuellen oder schwulen Schafböcke mit Hormonen. „Wie kann es sein, dass im Jahre 2006 große Unis solch homophobe und grausame Experimente durchführen?“, fragt die ehemalige Weltranglistenerste in einem offenen Brief an die beiden Universitäten. Navratilova bittet die Hochschulen, das Steuergeld anstatt in diese Forschungen in Projekte einzusetzen, die Dialog und Akzeptanz für Menschen aller sexuellen Präferenzen fördern. Die Tennisspielerin fürchtet, dass die Hormontherapie dann auch bei Menschen angewandt werden könnte.

Rund acht bis zehn Prozent aller Schafböcke sind schwul, für Züchter sind diese bis zu 500 Dollar teuren Tiere dann wertlos.