Große Koalition: SoHo-Chef Günter Tolar vom Ergebnis enttäuscht

Unter der neuen SPÖ/ÖVP-Regierung dürfte in Österreich keine eingetragene Lebenspartnerschaft für gleichgeschlechtliche Paare beschlossen werden. Damit hat die Sozialdemokratie auch dieses Wahlversprechen in den Verhandlungen nicht durchsetzen können. In einer kurzen Meldung auf der Homepage der SoHo schreibt Günter Tolar dazu: „Selbstverständlich sind auch wir schwer enttäuscht. Und wir verstehen voll und ganz, dass viele, die SPÖ gewählt haben, weil sie sich von der Partei für uns Homosexuelle etwas erwartet haben, jetzt flüchten. Das Ergebnis der Koalitionsverhandlungen ist aus unserer (der homosexuellen) Sicht ein absoluter Tiefpunkt.

Aber: Die SoHo ist angetreten, für die Homosexuellen etwas zu erreichen. Unsere Forderungen sind klar formuliert. Wir werden also weiter kämpfen. Denn eines sollte auch unseren Kritikern klar sein: Es ist nicht unsere Schuld, dass es für unsere Anliegen keine parlamentarische Mehrheit gibt. Dass unserer Partei jetzt Wähler davonrennen, haben die zu verantworten, die dieses Ergebnis ausgehandelt haben. Wenn dieses Team in 4 Jahren wieder gewählt werden will, dann haben sie jetzt 4 Jahre Zeit, ihre ramponierte Glaubwürdigkeit zurückzugewinnen. Und wir als SoHo haben dafür zu sorgen, dass jetzt, wo unsere Partei in der Regierung ist, wirklich etwas geschieht. Und genau das werden wir tun!“

Links zum Thema

  • SoHo – Sozialismus und Homosexualität: http://www.soho.or.at/soho/