Putin: Lesben und Schwule sind ein „demografisches Problem“

Russlands Präsident lehnt Schwulenparade in Moskau ab

Der russische Präsident Wladimir Putin hat Homosexuelle als Teil eines „demografischen Problems“ bezeichnet. „Meine Haltung zur Schwulenparade und zu sexuellen Minderheiten ist einfach. Sie hängt mit der Tatsache zusammen, dass eines unser Hauptprobleme demografischer Natur ist“, sagt er am Donnerstag. Er achte aber die Freiheit von allen und werde dies immer tun, fügt er hinzu.

Der Moskauer Bürgermeister Juri Luschkow hat zu Beginn der Woche die für heuer geplante Parade in Moskau als „Teufelswerk“ bezeichnet und ein wieder ein Verbot der Veranstaltung angekündigt. Nach dem Verbot der Parade im vergangenen Jahr hatten die Veranstalter für Ende Mai 2006 zu einer Protestkundgebung aufgerufen. Dabei gab es mehr als hundert Festnahmen. Rechtsextremisten griffen Dutzende von Teilnehmern an, darunter auch Kurt Krickler, Generalsekretär der HOSI Wien.