Mexiko: Protest gegen die erste Homo-Ehe

Die römisch-katholische Kirche spricht von einer "Schande"

In Mexiko haben zum ersten Mal zwei Frauen geheiratet: Die römisch-katholische Kirche nennt die Hochzeit von Karla Lopez und Karina Almguer eine „Schande“. „Wir haben immer gesagt, dass wir respektieren, wie Homosexuelle denken, aber wir sind definitiv gegen diese Show“, so Bischof Alonso Garza.

Lopez und Almguer wurden im Bundesstaat Coahulia getraut, dem einzigen Staat, in dem die gleichgeschlechtliche Ehe zur Zeit möglich ist. Ab Mitte März können schwule und lesbische Paare auch in Mexico City heiraten.